Zum Hauptinhalt springen

Terrys Ausreden und die späte Einsicht

Was Chelsea-Captain John Terry zu seiner mit Rot bestraften Tätlichkeit gegen Barcelonas Stürmer Alexis Sanchez sagt – und warum ihm Trainer Roberto Di Matteo nicht böse ist.

Als Fernando Torres in der Nachspielzeit das 2:2 erzielte und Chelseas Einzug in den Champions-League-Final besiegelte, stand der Captain der Londoner längst nicht mehr auf der Brücke. Seit dem Kniestich gegen Barça-Stürmer Alexis Sanchez und dem folgenden Platzverweis in der 37. Minute war John Terry nur noch ein hilfloser Zuschauer der heroischen Abwehrschlacht seiner Teamkollegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.