Teamkollegen sollen Xhaka überzeugen

Arsenal-Trainer Mikel Arteta hat Granit Xhaka ins Gewissen geredet. Nun sollen auch die Spieler helfen, dass der Schweizer bei den Gunners bleibt.

  • loading indicator

Mikel Arteta übernahm vor Weihnachten in London, der Spanier sollte Arsenal zurück in die Erfolgsspur bringen. Doch seine Amtszeit bei den Gunners begann mit Enttäuschungen. Zuerst reichte es in Bournemouth nur zu einem 1:1, dann setzte es im Derby gegen Chelsea eine 1:2-Pleite ab. Bereits wurde von einigen Fans moniert, dass der 37-jährige Arteta der falsche Trainer sei.

Es folgte Neujahr, alles wird besser 2020, dachten wohl einige Gunners-Fans. Und siehe da: Arsenal entzauberte den englischen Rekordmeister Manchester United 2:0. Einer der besten Spieler auf dem Platz: Granit Xhaka. Der Schweizer Nationalspieler überzeugte im Mittelfeld als Spielmacher. Arteta sagte nach der Partie: «Xhaka ist ein grossartiger Fussballspieler. Für die Art, wie wir spielen wollen, gibt es nicht viele, die seine Qualität am Ball haben. Deshalb bin ich froh, dass ich ihn habe.»

«Ich will nicht, dass er geht»

Hintergrund dieser Aussage: Der 27-jährige Xhaka hatte sich mit den eigenen Fans überworfen und sich eigentlich schon aus London verabschiedet. So zumindest sagte es sein Manager. Man sei sich bereits mit Hertha BSC einig, einer Rückkehr in die Bundesliga stehe nichts mehr im Weg, sagte José Noguera dem «Blick». Dem widerspricht Arteta. Er habe mit Xhaka gesprochen, ihm seine Meinung mitgeteilt. «Ich sagte ihm, ich sei bereit, ihn zu unterstützen.» Und der Spanier legte noch einen drauf: «Ich wollte, dass seine Teamkollegen ihm den Rücken freihalten, ihm helfen, seine Meinung zu ändern, denn wir brauchen ihn. Ich will nicht, dass er geht.»

Arteta ist sich sicher, dass, wenn es ihm und seinen Spielern gelingt, Xhaka vom Verbleib zu überzeugen, auch die Fans auf positive Weise antworten würden. Für den Trainer könnte Xhaka «ein sehr wichtiger Spieler für den Club sein». Deshalb ist der Spanier klar gegen einen Transfer Xhakas. «Ich habe dem Club Nein gesagt, und ich habe zu ihm Nein gesagt. Auch wenn man im Leben niemals kontrollieren kann, was passiert.»

hua

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt