Zum Hauptinhalt springen

Tag der Neulinge und van Nistelrooys Doublette

Der 1. FC Kaiserslautern und St. Pauli starteten erfolgreich in die Bundesliga. Während der HSV zu Hause Schalke knapp besiegte, kam Werder bös unter die Räder.

Pfälzer Torjubel: Srdjan Lakic (r.) und Christian Tiffert freuen sich über den Erfolg in Köln.
Pfälzer Torjubel: Srdjan Lakic (r.) und Christian Tiffert freuen sich über den Erfolg in Köln.
Keystone

Der Champions-League-Aspirant aus Bremen verlor in Hoffenheim gleich mit 1:4. Sämtliche Tore fielen in der ersten Halbzeit. Demba Ba (20.), Peniel Mlapa (37.), Vedad Ibisevic (41.) und Sejad Salihovic (43.) trafen für Hoffenheim. Bremens Captain Torsten Frings hatte die Gäste mit einem Handspenalty in Führung gebracht (3.).

Das erste Spitzenspiel der ersten Runde zwischen dem Hamburger SV und Schalke 04 endete mit einem 2:1-Sieg für das Heimteam. Ruud van Nistelrooy krönte eine Galavorstellung in seinem zwölften Bundesligaspiel mit einer Doublette (46./83.). Die Schalker kassierten dagegen trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichtreffers von Jefferson Farfan (80.) nicht nur die erste Auftaktniederlage seit sechs Jahren, sondern verloren auch noch Verteidiger Benedikt Höwedes durch eine Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels in der 60. Minute.

In der Schlussphase zugeschlagen

Einen Negativ-Rekord verbuchte der 1. FC Köln. Nach nur 87 Sekunden sah Captain YoussefMohamad als «letzter Mann» nach einem Foul die rote Karte. Es war der schnellste Platzverweis der Bundesliga-Geschichte. Trotz Unterzahl ging das Heimteam gegen den Aufsteiger aus Kaiserslautern durch Milivoje Novakovic in Führung. In der 70. und 84. Minute zerschlug Srdjan Lakic mit seiner Doublette die Hoffung der Kölner auf den ersten Sieg gegen die «Roten Teufel» seit 21 Jahren. Ivo Ilicevic traf kurz vor Schluss zum 3:1-Endstand.

Mit St. Pauli feierte ein weiterer Aufsteiger einen gelungen Einstand: In Freiburg setzten sich die Hamburger mit 3:1 durch. Auch hier fielen die entscheidenden Treffer in den Schlussminuten (Sukuta-Pasu/89. und Fin Bartels/91.).

Borussia Mönchengladbach kam gegen Nürnberg nicht über ein 1:1 hinaus. Die Nürnberger hatten in der letzten Saison erst in der Relegation gegen Augsburg den Klassenerhalt geschafft.

Ein Kopfballtreffer von Didier Ya Konan bewahrte Hannover 96 vor einem Fehlstart. Eine Woche nach dem Cup-Aus gegen den Regionalligisten Elversberg kamen die Niedersachsen gegen Eintracht Frankfurt zu einem 2:1-Erfolg.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch