Zum Hauptinhalt springen

Swiss Football League ohrfeigt Constantin

Statt ausländischen Schiedsrichtern für die Spiele seines Klubs bekommt der Präsident des FC Sion einen Tadel.

Abgeblitzt: Sion-Präsident Christian Constantin.
Abgeblitzt: Sion-Präsident Christian Constantin.
Keystone

Die Swiss Football League (SFL) hat die Forderung von Christian Constantin und Sylvio Bernasconi nach ausländischen Schiedsrichtern in der Axpo Super League verurteilt. Die SFL wirft den Präsidenten von Sion und Neuchâtel Xamax mangelnden Respekt vor und appelliert an den Fair-Play-Gedanken.

«Der Vorstoss zeugt von mangelndem Respekt gegenüber den Spielleitern, den anderen Klubs, der Liga und dem Verband», liess SFL-Präsident Thomas Grimm nach dem Schiedsrichter-Zusammenzug in Ittigen in einem Communiqué verlauten. Die SFL und der Verband (SFV) können die Forderungen der beiden Klubchefs nicht nachvollziehen und sehen keine Veranlassung, darauf einzugehen.

Constantin und Bernasconi hatten nach der 3. Runde der Super League in einem Schreiben an die SFV-Schiedsrichterkommission verlangt, dass ihre Meisterschaftspartien in Zukunft von ausländischen Unparteiischen geleitet werden. Nach einigen umstrittenen Entscheiden gegen ihre Vereine waren sie der Meinung, dass die Schweizer Schiedsrichter Vorurteile gegen die Westschweizer Klubs haben.

Si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch