Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sunderland bleibt in der Premier League

Sunderland bleibt in der Premier League. In einem Nachtragsspiel der 33. Runde holen die «Black Cats», die aber in blau antraten, mit einem 0:0 bei Arsenal den für sie so wichtigen Punkt, der sie vor dem Abstieg rettet. John O'Shea (h.) und Lee Cattermole freuen sich über den Ligaerhalt.Die Londoner dagegen konnten sich Platz 3 und die damit verbundene direkte Teilnahme an der Champions League noch nicht sichern. Sie könnten in der letzten Runde vom drei Punkte dahinter liegenden Manchester United noch verdrängt werden.
Der Holländer Michael van Praag will seine Kandidatur für das Fifa-Präsidentenamt offenbar zurückziehen. Der Vorsitzende des holländischen Fussballverbandes räume dem jordanischen Prinz Ali bin al-Hussein mehr Chancen ein, berichtet die Zeitung «De Volkskrant». Demnach soll auch Ex-Profi Luis Figo seinen Rückzug als Herausforderer von Sepp Blatter verkünden. Bestätigt wurde vom van-Praag-Lager, dass die drei Kandidaten ihre Kräfte bündeln wollen, um eine erneute Amtszeit von Blatter zu verhindern. Der europäische Verband Uefa will dem Zeitungsbericht zufolge seine Mitglieder aufrufen, am 29. Mai den Jordanier zu unterstützen. Blatter ist angesichts der zugesagten Unterstützung aller afrikanischen und vieler asiatischer Mitglieder der Wahlerfolg für eine fünfte Amtszeit praktisch sicher.
Weil Franck Ribéry und Arjen Robben ständig verletzt sind, fordert Bayerns Trainer Pep Guardiola eine namhafte Verstärkung. Liverpools 20-jähriger Superstar Raheem Sterling steht offenbar zuoberst auf der Wunschliste des Katalanen. Der 1,70 Meter kleine Flügelstürmer, der auf Jamaika geboren ist, will laut BBC die Reds trotz Vertrag bis 2017 vorzeitig verlassen. Der 14-fache englische Nationalspieler möchte mehr als die vom Club angebotenen 7,3 Mio. Euro im Jahr verdienen und mindestens in die gleiche Gehaltsklasse wie Ribéry und Robben, die in München geschätzte 10 Millionen verdienen, aufsteigen. Angeblich soll es auch einen ganz heissen Interessenten aus England für Sterling geben: Manchester City.
1 / 5