Zum Hauptinhalt springen

Stuttgart ärgert Leader Dortmund – die Bayern freuts

Während die Dortmunder trotz zahlreichen Chancen nicht über ein 1:1 gegen Stuttgart hinauskamen, verbesserten sich die Bayern mit einem klaren Heimsieg auf Rang 3.

Scharfschütze vom Dienst: Mario Gomez hat in 17 Spielen schon 15-mal für die Bayern getroffen.
Scharfschütze vom Dienst: Mario Gomez hat in 17 Spielen schon 15-mal für die Bayern getroffen.
Keystone

Mario Gomez war beim 5:1-Triumph über den 1. FC Kaiserslautern die grosse Figur in einer ungewohnt effizienten Bayern-Elf. Der deutsche Nationalstürmer erzielte seine Saisontreffer Nummer 13 bis 15 und war damit zum zweiten Mal in den letzten drei Bundesligaspielen dreimal erfolgreich.

Kaiserslautern stand in der ersten Halbzeit noch sehr gut gestaffelt und musste das 0:1 erst in der Nachspielzeit hinnehmen. Da der FSV Mainz zu Hause dem VfL Wolfsburg 0:1 unterlag und sich Hannover dem FC Schalke 04 mit dem gleichen resultat geschlagen geben musste, klettern die Bayern in der Tabelle auf Platz 3.

Werder kommt in Not

Der Rückstand auf Borussia Dortmund beträgt 14 Zähler. Es hätten auch 16 sein können, wenn der BVB gegen den VfB Stuttgart mit seinen Chancen etwas weniger leichtsinnig umgegangen wäre. Da aber nur der 18-jährige Shootingstar Mario Götze ins Schwarze traf, kostete der Treffer des Stuttgarters Pawel Pograbnjak in der 84. Minute die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp den Sieg und zwei weitere Punkte.

Während Bayern München und Schalke 04 den schlechten Saisonstart nach und nach überwunden haben, gerät Werder Bremen immer tiefer in den Abstiegskampf. Die Norddeutschen unterlagen in Köln unter anderem wegen zweier Tore von Lukas Podolski 0:3. Nur noch vier Zähler trennen den Champions-League-Teilnehmer, der auswärts seit 533 Minuten ohne Torerfolg ist, von einem Relegationsplatz.

Bayer Leverkusen steht erst heute Sonntag im Einsatz und kann mit einem Punktgewinn in Mönchengladbach wieder erster Verfolger von Dortmund werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch