Zum Hauptinhalt springen

«Ein Highlight, das nie mehr weggeht»

Die Schweiz tat sich gegen Georgien lange schwer. Doch dann wurde aus dem Spiel eine fast kitschige Geschichte.

abb
Der Debütant trifft als Einziger: Cédric Ittens 1:0. Video: SRF

Es hätte ein ernüchternder Abend werden können. Doch es wurde ein Abend mit einer schönen Geschichte. Cedric Itten, eingewechselt in der 71. Minute, traf nur sechs Minuten später bei seinem Nationalmannschaftsdebüt im Stadion seines Clubs.

«Ich kann es gar nicht realisieren. Schon das Aufgebot war unglaublich unerwartet.» Und es ging immer besser weiter für den 22-Jährigen: «Schon bei meiner Einwechslung war ich überglücklich, Nationalspieler zu sein war mein Kindheitstraum.» Und dann kam die 77. Minute und die Flanke von Zakaria. «Ich habe versucht, mich abzusetzen. Der Ball ist perfekt gekommen, und als er drin war, war ich glücklich. Es ist ein Highlight, das nie mehr weggeht.»

Sein Dank ging auch an seinen Clubtrainer Peter Zeidler. «Er hat mich immer unterstützt, auch während meiner Verletzung. Es ist wunderschön.»

Dabei hatten die Schweizer lange zu beissen am Spiel der Georgier. «Es war ein kompliziertes Spiel», sagte auch Ittens Passgeber Denis Zakaria. «Wir wussten, auf dem Papier sind wir besser.» Trotzdem hatten sie zeitweise Mühe. Sie hätten gewusst, dass es schwierig werden würde gegen diesen Gegner. Darum war er umso glücklicher, dass es ein gutes Ende nahm. «Nun haben wir drei Punkte mehr und es steht nur noch ein Spiel an.»

«Ein solcher Sieg tut uns auch mal gut»

«Die Mannschaft war läuferisch bereit», analysierte auch Nationaltrainer Vladimir Petkovic. Er hatte das Team auf eine unangenehme Partie eingestellt. Das bestätigte auch Granit Xhaka: «Wir wussten, dass sie guten Fussball spielen, und dass sie sich trauen. Wir haben gut begonnen, aber in der zweiten Halbzeit waren wir zu offen und nicht mehr kompakt.» Das sei auch der Grund gewesen, warum die Georgier zu immer mehr Chancen kamen. «Aber ein solcher Sieg tut uns auch mal gut.»

Wie der Rest des Teams freute sich auch Granit Xhaka über Ittens Tor. «Es war fast klar, dass es so kommen musste. So ist der Fussball, er schreibt Geschichten. Cedric hatte sich nicht fest vorbereitet, kam später zum Team. Aber er machte das gut.»

----------

Vor dem Spiel werden die zurückgetretenen Gelson Fernandes und Valon Behrami geehrt, wobei nur Fernandes anwesend ist.
Vor dem Spiel werden die zurückgetretenen Gelson Fernandes und Valon Behrami geehrt, wobei nur Fernandes anwesend ist.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Schrecksekunde für die Schweiz. Der Ball landet via Pfosten in den Händen von Yann Sommer.
Schrecksekunde für die Schweiz. Der Ball landet via Pfosten in den Händen von Yann Sommer.
Arnd Wiegmann, Reuters
Die Schweizer tun sich schwer: Manuel Akanji im Zweikampf mit Georgiens Giorgi Kvilitaia.
Die Schweizer tun sich schwer: Manuel Akanji im Zweikampf mit Georgiens Giorgi Kvilitaia.
Arnd Wiegmann, Reuters
Die Georgier erweisen sich als sehr unbequemer Gegner:    Zuriko Davitashvili gegen Edimilson Fernandes (am Boden).
Die Georgier erweisen sich als sehr unbequemer Gegner: Zuriko Davitashvili gegen Edimilson Fernandes (am Boden).
Arnd Wiegmann, Reuters
Kein Durchkommen für Renato Steffen gegen Otar Kakabadze. Bis zur Halbzeit fallen keine Tore.
Kein Durchkommen für Renato Steffen gegen Otar Kakabadze. Bis zur Halbzeit fallen keine Tore.
TF-Images/Getty Images
Kaum vorzustellen, dass Vladimir Petkovic mit der Leistung seines Teams zufrieden ist.
Kaum vorzustellen, dass Vladimir Petkovic mit der Leistung seines Teams zufrieden ist.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Die Schweizer (Captain Stephan Lichtsteiner) haben zwar mehr Ballbesitz, nach vorne sind sie jedoch über weite Strecken harmlos.
Die Schweizer (Captain Stephan Lichtsteiner) haben zwar mehr Ballbesitz, nach vorne sind sie jedoch über weite Strecken harmlos.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Es will nicht viel gelingen. Renato Steffen hat später Glück, dass er nach einem groben Foul nicht die Rote Karte sieht.
Es will nicht viel gelingen. Renato Steffen hat später Glück, dass er nach einem groben Foul nicht die Rote Karte sieht.
TF-Images/Getty Images
Die Erlösung in der 77. Minute: Der eingewechselte Debütant Cedric Itten bringt die Schweiz in Führung.
Die Erlösung in der 77. Minute: Der eingewechselte Debütant Cedric Itten bringt die Schweiz in Führung.
PPR/Valentin Flauraud
1 / 11

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch