Zum Hauptinhalt springen

Stephan Lichtsteiner: «Ich bin stolz»

Der 28-jährige Schweizer erschien nach einem heftigen Zusammenprall verspätet an der Feier.

«Dieses Trikot zwingt dich dazu, Spiele zu gewinnen»: Für Stephan Lichtsteiner ist Juventus etwas ganz Besonderes.
«Dieses Trikot zwingt dich dazu, Spiele zu gewinnen»: Für Stephan Lichtsteiner ist Juventus etwas ganz Besonderes.
Keystone

Mit dem letzten Pfiff kamen die Fans. Und wer von den Juventus-Spielern nach dem 2:0 gegen Cagliari zu wenig schnell war, dem ging es an die Kleider. Verteidiger Chiellini stand deshalb bald in Unterhosen auf dem Rasen.

Als Juventus die ersten Momente des Glücks genoss, war Stephan Lichtsteiner noch im Spital von Triest. Triest, weil Cagliari seine Heimspiele mangels geeignetem Stadion neuerdings im Nordosten Italiens statt auf Sardinien austrägt. Und Spital, weil Lichtsteiner und Cagliaris Pinilla Mitte erster Halbzeit bei einem Luftduell derart heftig mit den Köpfen zusammengeprallt waren, dass der Schweizer Nationalspieler für einige Augenblicke das Bewusstsein verlor und mit Halskrause auf der Bahre abtransportiert werden musste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.