Zum Hauptinhalt springen

Steht er ganz oben auf Bayerns Wunschliste?

+++ Podolski vor dem Absprung +++ Sammer warnt vor Selbstzufriedenheit +++

Wolfsburgs Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne hat gemäss seinem Berater Patrick de Koster das Interesse des FC Bayern auf sich gezogen. Der belgische Internationale, der im Januar für 22 Millionen Euro von Chelsea nach Wolfsburg wechselte, steht allerdings noch bis 2019 unter Vertrag. In 44 Partien kam er auf neun Tore und 20 Assists.
Wolfsburgs Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne hat gemäss seinem Berater Patrick de Koster das Interesse des FC Bayern auf sich gezogen. Der belgische Internationale, der im Januar für 22 Millionen Euro von Chelsea nach Wolfsburg wechselte, steht allerdings noch bis 2019 unter Vertrag. In 44 Partien kam er auf neun Tore und 20 Assists.
Reuters
Die Leiden von Arsenals Edelreservist Lukas Podolski sollen schon bald ein Ende finden. Die «Corriere dello Sport»-Meldung, der Weltmeister wechsle leihweise zu Inter Mailand, erwies sich zwar als verfrüht, die Italiener sollen aber wie Galatasaray Istanbul und Atlético Madrid weiter grosses Interesse haben. Eine Entscheidung könnte gemäss «Bild» schon in der kommenden Woche fallen.
Die Leiden von Arsenals Edelreservist Lukas Podolski sollen schon bald ein Ende finden. Die «Corriere dello Sport»-Meldung, der Weltmeister wechsle leihweise zu Inter Mailand, erwies sich zwar als verfrüht, die Italiener sollen aber wie Galatasaray Istanbul und Atlético Madrid weiter grosses Interesse haben. Eine Entscheidung könnte gemäss «Bild» schon in der kommenden Woche fallen.
Reuters
Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer warnt vor Selbstzufriedenheit im Lager des überlegenen Bundesliga-Tabellenführers. «Wir sollten bescheiden bleiben, mit Respekt und Sensibilität in die Rückrunde gehen. Die entscheidenden Spiele kommen erst noch, speziell in der Champions League», so der Europameister von 1996.
Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer warnt vor Selbstzufriedenheit im Lager des überlegenen Bundesliga-Tabellenführers. «Wir sollten bescheiden bleiben, mit Respekt und Sensibilität in die Rückrunde gehen. Die entscheidenden Spiele kommen erst noch, speziell in der Champions League», so der Europameister von 1996.
Keystone
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch