Zum Hauptinhalt springen

Statist hier, Hauptdarsteller da

Der frühere YB-Spieler Loris Benito hat sich in Bordeaux bestens eingefunden. Der 27-Jährige glaubt, dies werde seine Karten im Schweizer Nationalteam verbessern.

Rasch den Tritt gefasst: Nur zweimal kam Linksverteidiger Loris Benito bei Bordeaux (hier gegen Montpellier) nicht zum Einsatz. Da war er verletzt. Foto: Nicolas Luttiau (Freshfocus)
Rasch den Tritt gefasst: Nur zweimal kam Linksverteidiger Loris Benito bei Bordeaux (hier gegen Montpellier) nicht zum Einsatz. Da war er verletzt. Foto: Nicolas Luttiau (Freshfocus)

Als sich die Schweizer vor einer Woche in Lausanne auf die Partien in Dänemark und gegen Irland vorbereiten, sagt Loris Benito, er glaube, dass sich sein Standing im Nationalteam durch den Wechsel nach Bordeaux verbessert habe. Aber, schränkte der 27-Jährige sogleich ein, als ob er geahnt hätte, dass ihm trotz der schwierigen Lage von Ricardo Rodriguez bei Milan nur die Ersatzrolle bleiben wird: Er plane seine Karriere unabhängig vom Nationalteam. «Hauptpriorität hat immer der Verein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.