Zum Hauptinhalt springen

Spielerstreik zwingt Tschagajew in die Knie

Die Xamax-Fussballer blieben am Mittwochmorgen zunächst dem Training fern. Erst als Klubchef Bulat Tschagajew zusagte, die ausstehenden Löhne zu überweisen, brachen sie den Streik ab.

Zahlt er am Donnerstag wirklich? Bulat Tschagajew.
Zahlt er am Donnerstag wirklich? Bulat Tschagajew.
Keystone

Statt zu trainieren, trafen sich die Spieler und der Trainerstaff von Neuchâtel Xamax um 9 Uhr nur zum gemeinsamen Frühstück. Danach liefen Verhandlungen über das weitere Vorgehen. Hervé Bochud von der Schweizer Spielergewerkschaft vertrat die Interessen der Fussballer, Sportchef Christophe Moulin jene des Klubs.

Xamax-Präsident Bulat Tschagajew versicherte nach den Gesprächen offenbar, die ausstehenden Spielegehälter bis am Donnerstag zu überweisen, worauf sich die Fussballer gegen 10.30 Uhr auf den Weg zum Trainingsgelände machten.

Die finanziellen Forderungen an die Xamax-Führung um den Tschetschenen Tschagajew sind beträchtlich. Die Zahlungsbefehle, Betreibungen sowie Lohn- und Schadenersatzklagen belaufen sich mittlerweile auf 3,2 Millionen Franken. Die offenen Rechnungen des Kantons für die Sicherheit seit der Saison 2008/2009 betragen 900'000 Franken.

si/ak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch