Zum Hauptinhalt springen

Sion siegt im Duell der Sorgenkinder

Sion lässt sich vom juristischen Hickhack sportlich weiterhin nicht beunruhigen. Durch das 2:0 gegen Neuchâtel Xamax bleiben die Walliser dem FC Luzern auf den Fersen.

Der Torschütze zum 1:0 für Sion gegen Xamax: Guilherme Afonso.
Der Torschütze zum 1:0 für Sion gegen Xamax: Guilherme Afonso.
Reuters

Bis zu 16 Punkte Abzug drohen dem FC Sion, falls jene Spiele, in denen eine der sechs Neuverpflichtungen eingesetzt worden ist, nachträglich Forfait gewertet werden. Ohne das nun wieder nicht mehr qualifizierte Sextett gab das Team von Laurent Roussey auf dem Platz die passende Antwort. Es kam gegen Xamax verdientermassen zum fünften Sieg im neunten Heimspiel, weil es in der ersten Halbzeit völlig dominant war und schon früh zwei Tore erzielte.

Guilherme Afonso traf in der elften Minute per Nachschuss zum 1:0, der Rettungsversuch des Neuenburger Verteidigers Mike Gomes erfolgte zu spät und hinter der Torlinie. In der 19. Minute schloss Karim Yoda eine schöne Kombination nach Flanke des überzeugenden zweifachen Assistgebers Giovanni Sio volley zum 2:0 ab. Für beide Sittener Offensivakteure, die erst durch die Rücknahme der Einsatzberechtigungen ihrer Teamkollegen überhaupt zum Einsatz kamen, war es jeweils das erste Erfolgserlebnis der Saison.

Hätte nicht Goalie Jean-François Bédénik mirakulös gegen Afonso gerettet (36.), wäre Xamax zur Pause noch deutlicher in Rückstand gelegen. Die Neuenburger mühten sich in der zweiten Halbzeit vergeblich ab, den Schaden im zweiten verlorenen Direktduell der Saison in Grenzen zu halten. Die Wirren um den offenbar tricksenden Besitzer Bulat Tschagajew scheinen auf Seiten von Xamax die tieferen Spuren zu hinterlassen als Christian Constantins Kampf an allen Fronten mit der Justiz.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch