Zum Hauptinhalt springen

Sion hofft auf Salatic und Basler Ablenkung

Beim heutigen Sittener Gastspiel in Basel kommt mit Vero Salatic ein Spieler zum Zug, der zuletzt unfreiwillig Schlagzeilen machte. Kann er sich rehabilitieren?

Erstes Spiel für Sion - und dann gleich in Basel: Vero Salatic.
Erstes Spiel für Sion - und dann gleich in Basel: Vero Salatic.
Keystone

Basel strebt vor dem Champions-League-Achtelfinal gegen Porto den siebten Meisterschaftssieg in Serie an. Der Leader trifft heute daheim auf den FC Sion. Sions Coach Didier Tholot sowie seinen Neuen Reto Ziegler und Vero Salatic bietet sich die Möglichkeit, Ungewöhnliches zu schaffen: einen Auswärtssieg im St. Jakob-Park. In der laufenden Saison konnten die Walliser auswärts noch gar nie gewinnen. Und in Basel siegten sie in der Meisterschaft letztmals am 2. August 1997. Den Schlusspunkt zum damaligen 3:1 setzte Tholot, der seit Mitte Dezember zum dritten Mal Trainer in Sitten ist.

Tholot, der während seiner Spielerkarriere auch für den FC Basel stürmte, gab bereits bekannt, dass sowohl Salatic als auch Ziegler in Basel auflaufen werden. Der im Verlauf der Woche verpflichtete Salatic wird sein 300. Super-League-Spiel bestreiten, der viel gereiste Ziegler das erste seit 2004. Beide standen bislang in der Schweizer Meisterschaft jeweils nur für GC im Einsatz.

Dass für den FC Basel am nächsten Mittwoch das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League ansteht, wertet Tholot als kleinen Vorteil für seine Mannschaft, die ihr Spiel am letzten Wochenende gegen Vaduz wegen der Wetterverhältnisse nicht hatte bestreiten können. «Die Basler Spieler werden schon etwas an den FC Porto denken», ist sich der Franzose sicher. FCB-Coach Paulo Sousa widerspricht: «Porto ist noch nicht in den Hinterköpfen.»

Die Young Boys, die andere Schweizer Mannschaft die nächste Woche im Europacup im Einsatz steht, spielt am Samstag daheim gegen die Grasshoppers. YB-Trainer Uli Forte attestierte den Zürchern beim 2:4 in Basel eine gute Leistung. Von seinem Team erwartet er eine Steigerung gegenüber dem 1:1 in Luzern. Am Donnerstag steht dann in der Europa League das Duell gegen Everton an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch