Zum Hauptinhalt springen

Shkelzen Gashi ist nicht zu stoppen

Der Basler Topskorer entscheidet den Klassiker gegen den FC Zürich mit einem Doppelpack – und sichert dem FC Basel das Überwintern auf dem Leaderthron.

Der Klassiker avancierte zu einer grossen Gashi-Show.
Der Klassiker avancierte zu einer grossen Gashi-Show.
Keystone
Davide Chiumiento beisst sich in der vielbeinigen FCB-Abwehr ein ums andere Mal fest.
Davide Chiumiento beisst sich in der vielbeinigen FCB-Abwehr ein ums andere Mal fest.
Keystone
Da gibts kein Halten mehr: Matchwinner Gashi, verfolgt von Fabian Schär.
Da gibts kein Halten mehr: Matchwinner Gashi, verfolgt von Fabian Schär.
Keystone
1 / 21

«Und dann steht der andere wieder richtig.» Die Beschreibung des FCZ-Verteidigers Philippe Koch von Shkelzen Gashis Treffer zum 0:1 beschreibt die Gefühlslage von Gashis Gegenspieler treffend: mit einer Mischung aus Frustration und Respekt für den unvergleichlichen Torriecher des Basler Stürmers. Aus dem eigenen Lager klingt das ganz ähnlich – einfach ohne den Frustanteil. «Shkeli hat einmal mehr seinen Torriecher bewiesen», sagte Marco Streller nach Schlusspfiff lachend. Gashi, der Torschützenkönig der letzten Saison und aktueller Topskorer der Super League, hat mit seinen Saisontreffern 10 und 11 den FC Basel zu einem 2:1-Sieg im Klassiker und damit zum vorzeitigen inoffiziellen Titel des Wintermeisters geschossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.