Zum Hauptinhalt springen

Shaqiris Kurzeinsatz war noch das Beste

Bankdrücker, Niederlagen und ein Hoffnungsschimmer: So lief es den Schweizern am ersten Premier-League-Spieltag.

Bei Arsenal kam Stephan Lichtsteiner (l.) zu seinem Debüt. Dr 34-jährige Luzerner Routinier wurde in der 35. Minute für den verletzten Linksverteidiger Ainsley Maitland-Niles eingewechselt. Die Gunners hatten gegen Meister Manchester City einen schweren Stand und verloren 0:2.
Bei Arsenal kam Stephan Lichtsteiner (l.) zu seinem Debüt. Dr 34-jährige Luzerner Routinier wurde in der 35. Minute für den verletzten Linksverteidiger Ainsley Maitland-Niles eingewechselt. Die Gunners hatten gegen Meister Manchester City einen schweren Stand und verloren 0:2.
Tim Ireland, Keystone
Hatten Spass gegen West Ham: Liverpool gewann gleich 4:0. Ebenfalls zum Einsatz kam Xherdan Shaqiri, der in der 81. Minute eingewechselt wurde.
Hatten Spass gegen West Ham: Liverpool gewann gleich 4:0. Ebenfalls zum Einsatz kam Xherdan Shaqiri, der in der 81. Minute eingewechselt wurde.
Peter Powell, Keystone
Die Spieler von Manchester United bejubeln den neuen Captain Paul Pogba nach dessen Penalty-Tor zur zwischenzeitlichen Führung.
Die Spieler von Manchester United bejubeln den neuen Captain Paul Pogba nach dessen Penalty-Tor zur zwischenzeitlichen Führung.
Laurence Griffiths/Getty Images
1 / 11

Liverpools 4:0 gegen West Ham, ManCitys 2:0 bei Arsenal oder der schmeichelhafte Sieg von Manchester United zum Ligaauftakt gegen Leicester: Die Premier League bot am Wochenende zum Start beste Unterhaltung. Mit dabei waren auch sieben Schweizer. Noch. Irgendwie.

----------

Bilder: Schweizer in der Premier League

Granit Xhaka, Arsenal, seit 2016: Einer der grössten Xhaka-Befürworter, der ehemalige Coach Arsène Wenger, ist weg. Unai Emery heisst der neue Mann, den Xhaka von sich überzeugen muss. Der Schweizer wird zum Stamm gehören. Allerdings wird ihn Lucas Torreira, der eine hervorragende Saison bei Sampdoria Genua gespielt hat, gehörig unter Druck setzen.
Granit Xhaka, Arsenal, seit 2016: Einer der grössten Xhaka-Befürworter, der ehemalige Coach Arsène Wenger, ist weg. Unai Emery heisst der neue Mann, den Xhaka von sich überzeugen muss. Der Schweizer wird zum Stamm gehören. Allerdings wird ihn Lucas Torreira, der eine hervorragende Saison bei Sampdoria Genua gespielt hat, gehörig unter Druck setzen.
Facundo Arrizabalaga, Keystone
Stephan Lichtsteiner, Arsenal, seit 2018: Bei ihm verhält es sich wohl ähnlich wie bei Shaqiri. Aber seine Chancen auf einen Stammplatz sind höher. Zu Beginn wird aber wohl Hector Bellerin die rechte Seite hoch- und runterjagen.
Stephan Lichtsteiner, Arsenal, seit 2018: Bei ihm verhält es sich wohl ähnlich wie bei Shaqiri. Aber seine Chancen auf einen Stammplatz sind höher. Zu Beginn wird aber wohl Hector Bellerin die rechte Seite hoch- und runterjagen.
Laurent Gillieron, Keystone
Eldin Jakupovic, Leicester City, seit 2017: Er wird im Oktober 34. Noch darf Leicester Spieler verleihen und verkaufen. Das würde Sinn machen für den Torhüter, ein Rückschritt in die zweite Liga würde ihm wohl Spielpraxis bringen.
Eldin Jakupovic, Leicester City, seit 2017: Er wird im Oktober 34. Noch darf Leicester Spieler verleihen und verkaufen. Das würde Sinn machen für den Torhüter, ein Rückschritt in die zweite Liga würde ihm wohl Spielpraxis bringen.
Rui Vieira, Keystone
1 / 6

----------

Edimilson Fernandes

West Ham – Auf dem Absprung

Auf dem Matchblatt zur Partie gegen Liverpool war der Cousin von Gelson Fernandes als «verletzt» aufgeführt. Am Samstag twitterte Fiorentina allerdings schon die Ankunft des Schweizers in der Toskana. Der 22-Jährige soll für ein Jahr in die Serie A ausgeliehen werden. Medienberichten zufolge hat sich die Fiorentina auch eine Kaufoption von knapp 10 Millionen Franken gesichert. Es steht nur noch der Medizincheck aus.

Fabian Schär

Newcastle – 90 Minuten Ersatz

Etwas unglücklich verlor Newcastle 1:2 gegen Tottenham – zweimal traf das Heimteam Aluminium. Wie erwartet beobachtete Fabian Schär die Partie von der Bank aus. Der Innenverteidiger hat nach der WM im Vergleich zu seinen Teamkollegen Trainingsrückstand. In einem Interview gegenüber «20 Minuten» sagte er am Freitag: «Ich will physisch top sein, wenn ich spiele.» Wann dies der Fall sein wird, liess er offen.

Cristiano Ronaldo wird Fabian Schär zumindest nicht so schnell vergessen. Video: LaLiga

Eldin Jakupovic

Leicester City – Nicht einmal Ersatz

Gar nicht erst auf die Bank durfte Eldin Jakupovic. Der frühere GC-Goalie dürfte allerdings kaum überrascht davon gewesen sein. Immerhin liess sich Leicester die Verpflichtung von Torhüter Danny Ward 14 Millionen Euro kosten. Und das, obwohl mit Kasper Schmeichel bereits ein Top-Goalie die Nummer 1 trägt. Gut möglich, dass Jakupovic es Edimilson Fernandes gleichtut und die Liga noch verlässt.

Granit Xhaka

Arsenal – Bereits wieder scharf kritisiert

Wohl auch besser auf der Bank oder auf der Tribüne wäre Granit Xhaka geblieben. Beim 0:2 im Heimspiel gegen Manchester City zog der Mittelfeldspieler einen schwachen Tag ein. Bei zwei haarsträubenden Ballverlusten im Mittelfeld hatte der Schweizer Nationalspieler Glück, dass er nicht mit einem Gegentor bestraft wurde. Dazu sah er nach der Pause die Gelbe Karte und wurde in der 70. Minute durch seinen neuen Konkurrenten Lucas Torreira ersetzt.

Standesgemäss wurde Xhaka auf Twitter von Arsenal-Fans scharf kritisiert. Auch TV-Experte Gary Neville war vom 25-Jährigen alles andere als beeindruckt: «Jedes Mal, wenn ich ihm zuschaue, habe ich das Gefühl, dass er gleich verwarnt wird oder vom Platz fliegt. Und am Ball ist er nicht mal so gut.» Bleibt abzuwarten, ob Xhaka am kommenden Wochenende gegen Chelsea wieder von Beginn an ran darf.

Granit Xhaka bringt seinen Kollegen Baseldeutsch bei. Video: Arsenal.

Stephan Lichtsteiner

Arsenal – Auf ungewohnter Position eingewechselt

In der Schweizer Nationalmannschaft verbindet man die rechte Abwehrseite sofort mit Stephan Lichtsteiner. Auch in seinen 259 Spielen für Juventus Turin spielte der Captain des Nationalteams ausschliesslich auf rechts. Nach der Verletzung von Ainsley Maitland-Niles wurde der 34-Jährige allerdings in der 35. Minute als Linksverteidiger eingewechselt. Auf Lichtsteiners angestammter Position spielte wenig überraschend die spanische Sprintrakete Héctor Bellerin durch.

Florent Hadergjonaj

Huddersfield Town – Saison der Bestätigung

Anders als Lichtsteiner durfte Florent Hadergjonaj auf seiner rechten Seite durchspielen. Der frühere YB-Profi war mit Huddersfield gegen Chelsea aber chancenlos – der Underdog verlor zu Hause 0:3. Der 24-Jährige zeigte eine diskrete Leistung, hatte aber immerhin 60 Ballkontakte, der dritthöchste Wert seines Teams.

Xherdan Shaqiri

Liverpool – Engagierter Teileinsatz

Ein kleiner Hoffnungsschimmer war immerhin Xherdan Shaqiri. Zwar durfte der Linksfuss beim 4:0-Sieg im Heimspiel gegen West Ham nur die letzten zehn Minuten mitspielen, zeigte sich aber dort sehr aktiv, verlangte immer wieder den Ball und ging auch ohne Angst in Dribblings. Shaqiris Ligadebüt hinterliess zwei Erkenntnisse: Dass er sich im System von Jürgen Klopp gut einfügen könnte und dass es dennoch nicht leicht wird, viele wichtige Spiele zu bestreiten. Denn mit Sadio Mané (zwei Tore) und Mohamed Salah (ein Tor) waren die beiden Stammflügel die Matchwinner.

Kann man sich nicht oft genug ansehen: Shaqiris Fallrückzieher gegen United. Video: Twitter/Liverpool.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch