Zum Hauptinhalt springen

Seferovic schiesst Dortmund ab

In der 12. Bundesliga-Runde schlägt die grosse Stunde des Frankfurter Stürmers Haris Seferovic. Wolfsburg enttäuscht auch gegen Ingolstadt.

Der Joker sticht: Haris Seferovic avanciert gegen Dortmund acht Minuten nach seiner Einwechslung zum Matchwinner.
Der Joker sticht: Haris Seferovic avanciert gegen Dortmund acht Minuten nach seiner Einwechslung zum Matchwinner.
Keystone

Eintracht Frankfurt ist neben Leader RB Leipzig das Team der Stunde. Die Hessen schockten Borussia Dortmund mit einem Treffer unmittelbar nach dem Seitenwechsel. Szabolcs Huszti verwertete eine Flanke von Timothy Chandler mit einem sehenswerten Volleyschuss aus zwölf Metern zum 1:0. BVB-Keeper Roman Weidenfeller, der den an der Hand operierten Roman Bürki vertrat, war bei dem kuriosen Tor der Marke Anstoss–Flanke–Abschluss chancenlos.

Dortmund kam in der 77. Minute durch Pierre-Emerick Aubameyang zum Ausgleich, kassierte aber schon im Gegenzug wieder das 1:2. Der Schweizer Nationalstürmer Haris Seferovic zeigte acht Minuten nach seiner Einwechslung, dass er noch immer einen ausgezeichneten Torriecher hat, und überwand Weidenfeller mit einer Direktabnahme aus 16 Metern. Der Treffer reichte Frankfurt zum Sieg und zum Sprung auf Rang 3. In der letzten Saison hatte die Eintracht die Klasse erst in der Relegation mit Mühe und Not gehalten.

Alle Bayern-Treffer per Kopfball

Die Bayern, Leipzigs erster Verfolger, zeigten sich auch gegen Bayer Leverkusen noch nicht restlos überzeugend. Am Tag nach der Rückkehr von Uli Hoeness und in einer raren Phase mit zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge (Dortmund, Rostow) resultierte ein 2:1-Heimsieg.

Die Treffer erzielten Thiago Alcantara und Mats Hummels jeweils per Kopfball. Leverkusen, das zwischenzeitlich Hakan Calhanoglus 1:1 herrlich herauskombiniert hatte, wurde beim Stand von 1:2 ein klarer Handspenalty unterschlagen.

Benaglio pariert Elfmeter

Der VfL Wolfsburg kommt nicht recht vom Fleck. Gegen den Tabellenvorletzten FC Ingolstadt musste sich die Mannschaft des Schweizer Goalies Diego Benaglio mit einem 1:1 begnügen. Dabei hatte Benaglio vor dem Match noch einen öffentlichen Appell an seine Teamkollegen gerichtet. «Man merkt schon, dass das alles die Leute in der Stadt sehr beschäftigt. Wir haben die Aufgabe, den sportlichen Erfolg jetzt wieder zurückzuholen», sagte er der «Bild»-Zeitung.

Benaglio selbst zeigte eine gute Leistung. Der Captain hielt in der 18. Minute sogar einen Elfmeter von Moritz Hartmann, den Ricardo Rodriguez verursacht hatte. Für Ingolstadt, dessen neuer Trainer Maik Walpurgis auch sein zweites Spiel gewann, traf Anthony Jung in der 31. Minute per Kopf – auf Zuspiel des Schweizers Florent Hadergjonaj, der wie beim 1:0 in Darmstadt vergangene Woche in der Startformation stand. Den Wolfbsurger Ausgleich schoss Daniel Caligiuri (78.).

Torreiches Nord-Derby

Der schwer gebeutelte Hamburger SV ging im Nord-Derby gegen Werder Bremen bereits in der 3. Minute durch Michael Gregoritschin Führung. Der Österreicher erzielte auch das 2:1 (28.), nachdem Fin Bartels für Werder zwischenzeitlich ausgeglichen hatte (14.). Die Führung konnte der HSV trotzdem nicht in die Pause retten. Serge Gnabry profitierte von einem Fehler von Johan Djourou und erzielte in der 45. Minute das 2:2. Bei diesem Resultat, das weder Hamburg noch Bremen wirklich weiterhilft, blieb es.

Borussia Mönchengladbach setzte nach dem 1:1 gegen Manchester City in der Champions League seinen Aufwärtstrend zunächst fort. Gegen die TSG Hoffenheim gelang Mahmoud Dahoud mit seinem ersten Saisontreffer das 1:0 (25.). Die Vorlage kam von Christoph Kramer, nachdem Fabian Schärs Befreiungsversuch bei ihm gelandet war. Die Gladbacher Führung war allerdings nicht von Dauer: Nadiem Amiri glich für Hoffenheim in der 53. Minute aus. Gladbach ist nach dem siebten sieglosen Bundesliga-Spiel in Folge nur noch Dreizehnter.

Zwischen Köln und Augsburg fielen keine Tore. Für Augsburgs Schweizer Torhüter Marwin Hitz war es das sechste Spiel ohne Gegentreffer, das vierte hintereinander.

Frankfurt - Dortmund 2:1 (0:0) 51'500 Zuschauer. - Tore: 46. Huszti 1:0. 78. Aubameyang 1:1. 79. Seferovic 2:1. - Bemerkungen: Frankfurt mit Seferovic (ab 71.), ohne Tarashaj (krank), Dortmund ohne Bürki (verletzt).

Bayern München - Bayer Leverkusen 2:1 (1:1) 75'000 Zuschauer. - Tore: 30. Thiago Alcantara 1:0. 35. Calhanoglu 1:1. 56. Hummels 2:1. - Bemerkung: Bayer Leverkusen mit Mehmedi (bis 59.).

Hamburg - Bremen 2:2 (2:2) 55'237 Zuschauer. - Tore: 3. Gregoritsch 1:0. 14. Bartels 1:1. 28. Gregoritsch 2:1. 45. Gnabry 2:2. - Bemerkungen: Hamburg mit Djourou, Bremen ohne Garcia (nicht im Aufgebot).

Ingolstadt - Wolfsburg 1:1 (1:0) 13'521 Zuschauer. - Tore: 31. Jung 1:0. 78. Caligiuri 1:1. - Bemerkungen: Ingolstadt mit Hadergjonaj, Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez. 18. Benaglio (Wolfsburg) wehrt Foulpenalty von Hartmann ab.

1. FC Köln - Augsburg 0:0 50'000 Zuschauer. - Bemerkung: Augsburg mit Hitz.

Mönchengladbach - Hoffenheim 1:1 (1:0) 51'086 Zuschauer. - Tore: 25. Dahoud 1:0. 53. Amiri 1:1. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer und Elvedi, ohne Drmic (rekonvaleszent), Hoffenheim mit Schär (bis 45.) und Zuber (bis 58.), ohne Schwegler (verletzt).

Rangliste: 1. RB Leipzig 12/30 (27:10). 2. Bayern München 12/27 (26:8). 3. Eintracht Frankfurt 12/24 (18:10). 4. 1. FC Köln 12/22 (18:8). 5. Hoffenheim 12/22 (21:14). 6. Hertha Berlin 11/21 (17:10). 7. Borussia Dortmund 12/21 (27:14). 8. Mainz 05 11/17 (21:20). 9. Bayer Leverkusen 12/16 (19:20). 10. SC Freiburg 12/15 (16:24). 11. Schalke 04 11/14 (14:12). 12. Augsburg 12/13 (10:14). 13. Borussia Mönchengladbach 12/13 (12:18). 14. Wolfsburg 12/10 (10:15). 15. Darmstadt 11/8 (10:21). 16. Werder Bremen 12/8 (15:31). 17. Ingolstadt 12/6 (9:22). 18. Hamburger SV 12/4 (8:27).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch