Zum Hauptinhalt springen

Schlimmer Verdacht gegen FCZ-Profi Cabral

Der Mittelfeldspieler wurde in England wegen Vergewaltigung angeklagt und muss Ende April vor Gericht. Er bestreitet die Vorwürfe.

Bis auf weiteres nicht mehr in der Mannschaft des FCZ: Adilson Tavares Varela, kurz Cabral. Foto: Steffen Schmidt (Freshfocus)
Bis auf weiteres nicht mehr in der Mannschaft des FCZ: Adilson Tavares Varela, kurz Cabral. Foto: Steffen Schmidt (Freshfocus)

«Der FC Zürich hat mit Bestürzung von den Vorwürfen in den englischen ­Medien gegen den Spieler seiner ersten Mannschaft Cabral (Adilson Tavares ­Varela) erfahren.»

So stand es in der Medienmitteilung, die der FCZ gestern Nachmittag verschickte, aufgescheucht durch Meldungen in englischen Zeitungen und auf Schweizer Newsportalen. Dem 27-jährigen Cabral wird vorgeworfen, im Januar 2015, während seiner Zeit beim englischen Premier-League-Verein Sunderland, eine Frau in offenbar zwei Fällen vergewaltigt zu haben. Er soll in den vergangenen Wochen immer wieder zu Einvernahmen nach England gereist sein, die ­Gerichtsverhandlung am Crown Court in Newcastle beginnt nun am 25. April.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.