Zum Hauptinhalt springen

Sankt Fallen

Nochmals soll Geld fliessen: Dölf Früh (links), der Vertreter der Investoren. Hier auf dem Bild mit Mediensprecher Markus Scherrer und FCSG-Präsident Michael Hüppi.
Als Wahrzeichen gedacht, droht das St. Galler Fussballstadion als Modernisierungsruine zu enden: AFG-Arena.
Aktuell sieht es wieder düsterer aus. Die zwei St. Galler AFG-Arena-Gesellschaften sowie die FC St. Gallen AG weisen eine Gesamtverschuldung von 14,77 Millionen Franken auf. Nun wird ein mittleres Wunder benötigt, um aus diesem finanziellen Desaster wieder herauszukommen.
1 / 8

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.