Zum Hauptinhalt springen

Ronaldo trifft beim Juve-Debüt schon nach 7 Minuten

Der Superstar versetzt Turin in den Ausnahmezustand. Im ersten Testspiel erzielt CR7 seinen ersten Treffer.

Gelungenes Debüt im Juve-Trikot: Ronaldo trifft bereits im ersten Einsatz.
Gelungenes Debüt im Juve-Trikot: Ronaldo trifft bereits im ersten Einsatz.
Getty Images
Abklatschen mit Teamkollege Paulo Dybala.
Abklatschen mit Teamkollege Paulo Dybala.
Getty Images
Ronaldo hat das Toreschiessen über die Sommerferien nicht verlernt. In der 8. Minute verwandelt er völlig freistehend souverän.
Ronaldo hat das Toreschiessen über die Sommerferien nicht verlernt. In der 8. Minute verwandelt er völlig freistehend souverän.
Getty Images
1 / 3

CR7 steht nach gut 7 Minuten völlig alleine vor dem Tor. Cristiano Ronaldo macht alles richtig und versenkt mit seinem rechten Fuss gewohnt souverän. Der Portugiese kann es also auch im Trikot von Juventus Turin. In seinem ersten Testspiel trifft er für seinen neuen Club zum ersten Mal.

So erzielt Ronaldo sein erstes Tor für Juventus. Quelle: Instagram.

Das Spiel gegen die eigene U-19-Auswahl fand in der Nähe Turins im kleinen Örtchen Villar Perosa statt. 5000 Fans füllten die kleine Anlage, alle Tickets waren seit Wochen ausverkauft. Ronaldo sorgt bei Juventus für einen Hype.

Den Champions-League-Titel im Visier

Die Fans sangen noch vor Anpfiff: «Oh Cristiano, bring uns die Champions!» Ja, die Champions League, von diesem Titel träumen sie in Turin seit 1996 und dem bisher einzigen Erfolg. Trainer Massimiliano Allegri sagt: «Wir haben das Ziel, in diesem Jahr die Champions League zu gewinnen.» Die Bühne gegen die eigenen Junioren ist für Ronaldo also das erste Warmlaufen für grössere Aufgaben.

Die Fans haben bereits ihre Freude. Ronaldo wird in der Halbzeit beim Stand von 4:0 ausgewechselt. Nach 70 Minuten dann die alljährliche Szene, wenn die erste Mannschaft kurz vor dem Saisonstart gegen die Junioren testet: Die Zuschauer sorgen mit dem traditionellen Platzsturm für einen Spielabbruch. Es ist der Schlusspunkt dieses Testspiels im Zeichen des neuen Superstars. Auch zu seinem Schutz waren ganze 600 Polizisten im Einsatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch