Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ronaldo schmollt nach 2:2 gegen Las Palmas

Cristiano Ronaldo schmollt und legt sich nach dem 2:2 gegen Las Palmas mit Mitspielern und Trainer Zidane an. «Ein Remis der Missstimmung», titelte am Sonntag die Sportzeitung «AS». Als Ronaldo nach mässiger Leistung in der 72. Minute gegen Lucas Vazquez ausgewechselt wurde, begann der Auftritt des Portugiesen. Beim Verlassen des Feldes klatschte er lustlos in die ausgestreckte Hand von Zidane - dabei schnitt er verärgert Grimassen und würdigte den Trainer keines Blickes. Auf der Bank gestikulierte «CR7» dann immer wieder wild mit den Armen. Davor hatte er Sturmkollege Gareth Bale angemotzt, weil dieser ihn bei einer vergebenen Torchance nicht angespielt hatte. Und er hatte auch das Tor von Karin Benzema zum 1:2 nicht bejubelt, weil er selbst kurz davor nicht hatte treffen können. Trainer und Spieler versuchten, die Wogen verbal zu glätten. Zidane versicherte nach dem Abpfiff, er habe Ronaldo nicht wegen der Leistung ausgewechselt. «Wir haben am Dienstag ein wichtiges Spiel, ich wollte ihn schonen», beteuerte der Franzose. Und es sei ja normal, dass Ronaldo immer durchspielen wolle. Die stichelnden Fragen der aufgeregten Journalisten konterte Stürmer Alvaro Morata: «Macht kein Drama, wir sind ja noch Tabellenführer!»
Bayerns Franck Ribéry hat sich im Spiel gegen den Hamburger SV eine Undiszipliniertheit geleistet. Der Franzose kniff seinem Gegenspieler Nicolai Müller in der 73. Minute in die Wange. Der Schiedsrichter zeigte ihm daraufhin nur gelb. Auch der Betroffene empfand die Aktion als nur halb so wild. «Franck wollte mir nur den Bart streicheln. Solche Scharmützel gehören dazu», sagte Müller nach dem Spiel. Ribéry ist dafür bekannt, ab und zu die Beherrschung zu verlieren.
Markus Gisdol soll Bruno Labbadias Nachfolger bei Hamburg werden. Er war auch als neuer Werder Bremen Coach im Gespräch. Der HSV habe das Rennen um Gisdol anscheinend gewonnen, berichtet Sport1. Hamburg hat in fünf Spielen erst einen Punkt geholt. Gestern gegen die Bayern gab es eine knappe 0:1-Niederlage.
1 / 6