Zum Hauptinhalt springen

Reals Transfer-Wahnsinn erreicht die Milliarden-Schallmauer

Die Champions League hat Real Madrid zuletzt vor acht Jahren gewonnen, doch im Geldausgeben sind die Königlichen weiter unangefochten die Nummer 1 im Weltfussball.

Er alleine kostete 94 Millionen Euro: Cristiano Ronaldo.
Er alleine kostete 94 Millionen Euro: Cristiano Ronaldo.
Keystone

Durch die Verpflichtungen von Canales, Léon, Khedira und Di Maria in der Sommerpause ist die Summe von Reals Transferausgaben seit dem Jahr 2000 auf über eine Milliarde Euro angestiegen. Laut Transfermarkt.de hat der spanische Rekordmeister in dieser Zeit exakt 1'038'050'000 Euro in neues Personal investiert, Saläre und Prämien exklusive.

Der portugiesische Stürmer Cristiano Ronaldo ist mit 94 Millionen Euro Ablöse das teuerste Pferd im Real-Stall. Noch teurer als Ronaldo war aber dessen Landsmann Luís Figo, den Real später zu Inter Mailand abschob. Weitere Top-Positionen nehmen der Franzose Zinédine Zidane (73,5 Millionen), der Brasilianer Ronaldo (45 Millionen), der Engländer David Beckham (37,5 Millionen) und der Holländer Arjen Robben (36 Millionen) ein. Keiner von ihnen spielt heute noch in Madrid.

Ein 975 Kilometer hoher Turm aus 2-Euro-Münzen

Wie viel eine Milliarde Euro ist, lässt sich an zwei einfachen Bilder veranschaulichen. In 500-Euro-Scheinen würde sie rund 2,4 Tonnen wiegen, aus 2-Euro-Münzen gebildet, ergäbe sie einen 975 Kilometer hohen Turm.

Platz 2 in der Rangliste der ausgabefreudigsten Fussballvereine nimmt der FC Chelsea ein. Der Klub des russischen Oligarchen Roman Abramowitsch gab in den letzten zehn Jahren 868 Millionen Euro aus, Manchester City, im Sommer mit Investitionen in Höhe von 88 Millionen Euro der Transferkrösus, folgt schon recht abgeschlagen mit einem Ausgabevolumen von 597,85 Millionen Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch