Zum Hauptinhalt springen

Real ist der Gegentor-Meister – und die Offensive gewinnt doch Titel

Alle Ligen Europas in der Auswertung: Wo Tore wie reife Früchte fallen – und warum die Schweiz irgendwie spitze ist.

Gestatten, Real Madrid, Europas Meister mit der wackligsten Abwehr.
Gestatten, Real Madrid, Europas Meister mit der wackligsten Abwehr.
Keystone

In 42 Fussball-Ligen in Europa wurden im vergangenen Monat die Meister gekürt. Redaktion Tamedia hat alle Meisterschaften durchforstet. Wo fallen in Europa am meisten Tore? Wer hat die beste Verteidigung? Welcher Torschützenkönig hat die beste Quote? Und warum wird eigentlich immer behauptet, die Offensive gewinne keine Meisterschaften?

Zur Beantwortung dieser Fragen wurden 42 Ligen von Uefa-Mitgliedern analysiert und Ranglisten erstellt. Dafür wurden jeweils der höchste und der niedrigste Wert pro Liga berücksichtigt. Nicht mitgerechnet wurden Spiele, die keinen Einfluss auf die Tabelle haben (Relegation, Europa-League-Playoff). Ebenfalls nicht dabei sind die 12 Uefa-Mitglieder, die eine Sommermeisterschaft austragen.

Die vielleicht überraschendste Erkenntnis gleich zu Beginn: Die alte Sportlerweisheit, wonach Offensive zwar Spiele, die Defensive aber Meisterschaften gewinne, stimmt nicht. Zumindest nicht, wenn man auf Europas frisch gekürte Fussballmeister blickt. Vergleicht man den Schnitt der erzielten Tore mit dem Punkteschnitt der Meister, dann ergibt sich ein klares Muster.

Das Bild erscheint eindeutig: Je mehr Tore ein Meister geschossen hat, umso mehr Punkte hat er im Schnitt auch gewonnen. Meister der Effizienz liegen unter der Kurve, sie haben also wenig Tore erzielt und trotzdem vergleichsweise viele Punkte gewonnen. Der albanische Vertreter Kukesi etwa, der mit 1,42 erzielten Toren pro Spiel gemeinsam mit den Rumänen von Viitorul der genügsamste Titelhalter ist. Ebenfalls sehr kühl kalkulierend unterwegs ist Spartak Moskau, das nur 1,53 Tore pro Spiel brauchte, um auf einen Punkteschnitt von 2,3 zu kommen.

Wie steht es nun mit dem Verhältnis der kassierten Tore zu den gewonnenen Punkten?

Das Bild ist auch eindeutig: Es gibt anscheinend keine Beziehung. Real Madrid hat zwar 1,1 Gegentore pro Spiel erhalten, aber trotzdem 2,45 Punkte gewonnen. Andere Teams wie Dudelange haben weit weniger Tore erhalten – aber einen ähnlichen Punkteschnitt. Eine gute Abwehr ist also sicher nicht hinderlich dabei, einen Titel zu gewinnen. Zumal alle Meister (bis auf Real) einen guten bis sehr guten Gegentorschnitt aufweisen. Aber im Titelrennen scheint ab einem gewissen Punkt ein Plus an erzielten Toren mehr Punkte einzubringen als eine wasserdichte Abwehr.

Für diese These sprechen auch die nächsten Zahlen.

Die Teams mit den wenigsten Gegentoren

Noch eine Statistik, die besagt, dass die beste Defensive nicht unbedingt Fussballmeisterschaften gewinnt. Nur die Hälfte der Teams mit dem niedrigsten Gegentorschnitt ihrer Liga wurde auch Meister. Am wenigsten Gegentore pro Spiel erhielt Tirana: weniger als ein halbes pro Partie.

Die Teams mit den meisten Toren

Die Lincoln Red Imps aus Gibraltar machten bereits im vergangenen Herbst auf sich aufmerksam, als sie in der Qualifikation zur Europa League das grosse Celtic Glasgow schlugen. Nun bewiesen sie: Sie schiessen auch am meisten Tore in ganz Europa – 3,7 pro Spiel. Doch für den Meistertitel waren die 100 Treffer nicht genug: Die Red Imps wurden nur Zweite.

Die torreichsten Ligen

Der Fussball in der Schweizer Liga wird selten für seine Attraktivität gerühmt. Dabei belegt die Super League bei einem objektiven Kriterium einen Spitzenplatz: In der Schweiz fallen am viertmeisten Tore von ganz Europa – oder mehr als drei pro Partie.

Die erfolglosen Torschützenkönige

Die teuren Fussballer mit den grossen Namen spielen alle in den grossen Ligen. Und da produzieren sie auch viele Tore. In absoluten Zahlen trafen die Torschützenkönige aus Spanien, Frankreich, Portugal, Deutschland, England und Italien am meisten. Das Ganze hat aber eine Krux: Keiner der sechs wurde mit seiner Mannschaft auch Meister.

Wenn es nach Effizienz geht, haben sowieso Spieler aus kleinen Ligen die Nase vorn. Marco Martini ist 38 Jahre alt und damit der älteste Torschützenkönig Europas. 27 Tore erzielte er in 22 Spielen für La Fiorita in San Marino. Damit kommt er auf den zweitbesten Toreschnitt hinter dem Spanier Kike Gomez. Der holte in Gibraltar mit 27 Toren in nur 16 Spielen die Torjägerkrone. Gomez ist damit Europas effizientester Torschützenkönig.

Die Torproduktion der Meister

Der FK Kukesi wurde in dieser Saison zum ersten Mal in seiner Geschichte albanischer Meister. 51 Tore oder 1,42 pro Spiel brauchte er dafür nur – das ist der niedrigste Wert aller Meister in Europa. Doch Kukesi erhielt auch am wenigsten Tore pro Spiel – im Schnitt nur ein halbes pro Partie. Das ist Bestwert für die europäischen Meister.

Die Abwehrleistung der Meister

Real Madrid erzielte 106 Tore oder rund 2,8 pro Spiel. Das ist der viertbeste Wert in ganz Europa. Doch Real Madrid hat auch ein Problem: seine Abwehr. Die Madrilenen sind nämlich der Meister, der am meisten Gegentore erhalten hat: mehr als eines pro Spiel. Nur wenig davor auf Rang 40 steht der FC Basel mit 0,97 Gegentoren pro Spiel.

Der Punkteschnitt der Meister

Celtic Glasgow feierte diese Saison den 48. Meistertitel der Clubgeschichte, und es tat dies so erfolgreich wie kein anderer Meister in ganz Europa. Von den 38 Ligapartien verloren die Glasgower keine einzige, nur 4-mal spielten sie unentschieden. Macht dann 2,79 Punkte pro Spiel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch