Zum Hauptinhalt springen

Prophylaxe

Fussballgott Grädel macht sich poetische Gedanken über harte Ellbogen-Schläge.

Grädel ist ja von seiner charakterlichen Grundstruktur eher auf Poesie gepolt. Im Sinne der Frage, ob das Weichste dem Härtesten letztlich nicht überlegen ist (zentrale Frage der Hauptperson im Buch «Nachdenken über Christa T.» von Christa Wolf). Aber manchmal gerät Grädel auf Abwege. Er geht dann der Poesie verlustig. Was seine Frau ganz und gar nicht schätzt. Sie nennt ihn dann nicht mehr Schatz, nur noch Max.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.