Zum Hauptinhalt springen

Problemfall Ribéry – jetzt greift Hoeness ein

Was ist bloss in Bayerns französischen Star gefahren, der in dieser Saison seine Nerven nicht unter Kontrolle hat? Heute steht er gegen Atlético Madrid erneut auf dem Prüfstand.

Uli Hoeness will sich Franck Ribéry zur Brust nehmen.
Uli Hoeness will sich Franck Ribéry zur Brust nehmen.
Keystone

Bayerns Starstürmer Franck Ribéry ist in dieser Saison schon mehrmals negativ aufgefallen. Er hat offenbar seine Nerven nicht unter Kontrolle. Liegt es möglicherweise daran, dass der 32-Jährige verzweifelt um einen neuen Vertrag bei den Bayern kämpft, der nach dieser Saison ausläuft?

Das aktuellste Beispiel sorgte wieder für ziemlich erhitzte Gemüter. Ribéry hatte beim 1:0-Sieg gegen den HSV seinen Gegenspieler Nicolai Müller voll in die Backe gekniffen, was einer Tätlichkeit gleichkam. Schiedsrichter Felix Zwayer hatte offenbar Respekt vor dem grossen Namen und zeigte dem Franzosen anstatt Rot lediglich die Gelbe Karte. Heute Abend steht Ribéry in der Champions League bei Atlético Madrid erneut auf dem Prüfstand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.