Zum Hauptinhalt springen

Polizei stellt Suche nach vermisstem Fussballer ein

Emiliano Sala war auf dem Weg zu seinem neuen Club Cardiff City. Am Montag verschwand das Flugzeug über dem Ärmelkanal vom Radar.

Das Kleinflugzeug, das vom Radar verschwand, sollte Emiliano Sala zu seinem neuen Club Cardiff City bringen.
Das Kleinflugzeug, das vom Radar verschwand, sollte Emiliano Sala zu seinem neuen Club Cardiff City bringen.
Alexandre Dimou/Icon Sport via Getty Images
Bis diesen Winter spielte der argentinische Stürmer für den FC Nantes. Für die Franzosen lief der 28-Jährige 133-mal auf.
Bis diesen Winter spielte der argentinische Stürmer für den FC Nantes. Für die Franzosen lief der 28-Jährige 133-mal auf.
David Vincent, Keystone
Die französische Zivilluftfahrtbehörde bestätigte, dass Sala an Bord eines Geschäftsflugzeugs des Typs PA-46 Malibu war.
Die französische Zivilluftfahrtbehörde bestätigte, dass Sala an Bord eines Geschäftsflugzeugs des Typs PA-46 Malibu war.
aviation-images.com/UIG via Getty Images
1 / 5

Die Suche nach dem bei einem Flug über dem Ärmelkanal verschollenen Fussballer Emiliano Sala und seinem Piloten ist eingestellt worden. Das teilte die Polizei auf der britischen Kanalinsel Guernsey am Donnerstag mit.

«Die Überlebenschancen in diesem Stadium sind extrem gering», sagte Hafenmeister David Barker der Mitteilung zufolge. Die engsten Verwandten der beiden seien informiert worden.

Die einmotorige Propellermaschine, mit der der 28-jährige Emiliano Sala vom französischen Nantes ins walisische Cardiff unterwegs war, verschwand am Montagabend über dem Ärmelkanal vom Radar. Der ehemalige Stürmer des FC Nantes war nach seinem 17-Millionen-Euro-Transfer vom Samstag auf dem Weg zu seinem neuen Arbeitgeber Cardiff City.

Am Dienstag und Mittwoch waren mehrere Flugzeuge über dem Ärmelkanal im Einsatz, um den vermissten Fussballer Sala und seinen Piloten zu finden – ohne Erfolg. Weil die Suche ohne Tageslicht nicht zu bewerkstelligen sei, teilte die Polizei am Mittwochabend mit, dass die Suche nach dem kleinen Passagierflugzeug über die Nacht hinweg eingestellt wird. Am Donnerstagmorgen gab die Polizei bekannt, dass die Suchaktion aus der Luft entlang der Küsten fortgesetzt werden soll.

Nur noch wenig Hoffnung

Nach rund 40 Stunden im Wasser gebe es zu gut wie keine Überlebenschancen für den 28-jährigen Argentinier und seinen Piloten, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Es handle sich nun um eine Bergungsaktion und nicht mehr um eine Rettungsaktion. Die Hoffnung die Insassen der einmotorigen Maschine lebend zu finden sind sehr gering.

Noch am Mittwochmorgen hatte die Polizei in Guernsey nicht ausgeschlossen, dass sich Sala und sein Pilot in einem Rettungsfloss, an Land oder an Bord eines Schiffes retten konnten. Ein solches Floss hat sich gemäss Medienberichten an Bord der Piper befunden.

----------

Bildstrecke: Sportler, die abgestürzt sind

Basketball-Legende Kobe Bryant war einer der besten NBA-Spieler aller Zeiten. Der 41-Jährige verstarb bei einem Helikopterabsturz.
Basketball-Legende Kobe Bryant war einer der besten NBA-Spieler aller Zeiten. Der 41-Jährige verstarb bei einem Helikopterabsturz.
Reuters
Beim Staples Center in Los Angeles errichten die Fans nach dem Unglück eine kleine Gedenkstätte.
Beim Staples Center in Los Angeles errichten die Fans nach dem Unglück eine kleine Gedenkstätte.
Michael Owen
Eine Maschine mit der Mannschaft des italienischen Fussballmeisters FC Torino an Bord streifte auf dem Rückflug von Lissabon bei Turin am Stadtberg Superga einen Kirchturm und stürzte ab. Alle 31 Insassen kamen ums Leben, unter ihnen 15 Fussballer.
Eine Maschine mit der Mannschaft des italienischen Fussballmeisters FC Torino an Bord streifte auf dem Rückflug von Lissabon bei Turin am Stadtberg Superga einen Kirchturm und stürzte ab. Alle 31 Insassen kamen ums Leben, unter ihnen 15 Fussballer.
Keystone/Hulton Archive/Getty Images
1 / 30

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch