Zum Hauptinhalt springen

Platzverweis für Vuvuzela in Schweizer Stadien

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) verbannt die Vuvuzela-Tröten aus den Schweizer Stadien. Das Verbot gilt für alle Länderspiele in der Schweiz sowie für den Cupfinal.

Vuvuzelas können als Wurfgeschoss missbraucht werden: Ein Mann trötet vor dem Spiel Ghana gegen USA den Mond an.
Vuvuzelas können als Wurfgeschoss missbraucht werden: Ein Mann trötet vor dem Spiel Ghana gegen USA den Mond an.
Keystone

Nicht der ohrenbetäubende Lärm war ausschlaggebend für den Entscheid, sondern die Gefährdung der Sicherheit. «Die Vuvuzelas sind ein gefährlicher Gegenstand», sagt SFV-Sicherheitschef Ulrich Pfister gegenüber der «SonntagsZeitung». «Die Tröten aus Hartplastik können als Schlaginstrument oder als Wurfgeschoss missbraucht werden.»

Der Lärm war laut Pfister nur ein sekundäres Argument. Während des Auftaktspiels zur neuen Saison zwischen GC und Xamax am 17. Juli im Zürcher Letzigrund werden keine Vuvuzelas toleriert. Die Gefahr, dass die Tröten als Schlag- oder Wurfinstrument missbraucht werden, sei zu gross, sagt Stadionmanager Peter Landolt. Neben Zürich haben Bellinzona, Luzern und der Absteiger Aarau ein Verbot erlassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch