Zum Hauptinhalt springen

Payets Traumtor rettet Frankreich

Der EM-Gastgeber schlägt Rumänien in einem attraktiven Eröffnungsspiel 2:1 und sichert sich drei wichtige Punkte im Kampf um den Gruppensieg.

Jubel in Frankreich: Der Gastgeber gewinnt das Eröffnungsspiel gegen Rumänien knapp mit 2:1. (10. Juni 2016)
Jubel in Frankreich: Der Gastgeber gewinnt das Eröffnungsspiel gegen Rumänien knapp mit 2:1. (10. Juni 2016)
Clive Mason
Die Entscheidung: Payet findet die Lücke und schiesst Frankreich mit einem Traumtor zum Sieg.
Die Entscheidung: Payet findet die Lücke und schiesst Frankreich mit einem Traumtor zum Sieg.
Miguel Medina, AFP
Aufwendige Kostüme: Ein französischer Fan wartet auf den Anpfiff im Stadion von Saint-Denis.
Aufwendige Kostüme: Ein französischer Fan wartet auf den Anpfiff im Stadion von Saint-Denis.
Martin Meissner, Keystone
1 / 13

Dimitri Payet sorgte für den erhofften siegreichen Start der Franzosen. Der Spielmacher von West Ham war der überragende Spieler und schoss in der 89. Minute mit einem herrlichen Schuss das 2:1.

Die Entscheidung: Dimitri Payet trifft herrlich zum 2:1 für Frankreich (Quelle: SRF)

Payet hatte in der 57. Minute schon die Vorlage zum 1:0 von Olivier Giroud geliefert. Die Rumänen glichen in der 65. Minute dank einem von Bogdan Stancu verwandelten Foulpenalty zwischenzeitlich aus.

Grosse Erleichterung: Giroud bringt Frankreich 1:0 in Führung (Quelle: SRF)

Nach dem Ausgleich schien es so, als hätte Frankreich den Faden vollends verloren. Die Rumänen gerieten kaum mehr unter Druck. Doch Payet hatte noch eine letzte Überraschung parat, in Form eines wunderbaren Schusses ins Lattenkreuz.

Payet macht den Unterschied

Payet war Dreh- und Angelpunkt einer französischen Mannschaft, die ihre Nervosität nie ganz ablegen konnte. Nach dem sehr mühevollen Start in die Partie mit zahlreichen Fehlpässen zeigte der Gastgeber zumindest phasenweise, weshalb sein Offensivpotenzial in den letzten Wochen so oft gelobt worden war. Payet setzte mit Dribblings und Flanken Akzente. Der Freistoss-Spezialist war am Ursprung von fast jeder gefährlichen Aktion der Franzosen. Am nächsten kam Griezmann aber einem Treffer in der ersten Halbzeit, als er in der 14. Minute nach einem rumänischen Abwehrfehler nur den Pfosten traf.

Pech: Griezmann trifft nur den Pfosten (Quelle: SRF)

Es war offensichtlich, dass Frankreich über mehr Qualität verfügt. Nur brachte die «Équipe tricolore» den Match nie wirklich unter Kontrolle. Die Rumänen konnten sich immer wieder über längere Zeit vom Druck des Favoriten befreien. In der Offensive setzten die Osteuropäer Nadelstiche. Stancu scheiterte in der 4. Minute aus bester Position an Frankreichs Keeper Hugo Lloris und vergab kurz nach der Pause eine weitere gute Chance.

Führung verpasst: Stancu scheitert aus bester Position (Quelle: SRF)

Rumänien kämpferisch top

Anghel Iordanescu, der zum 101. Mal die rumänische Nationalmannschaft betreute, hatte sein Team exzellent eingestellt. Auch ohne überragende Spieler überzeugte das Ensemble, praktizierte ein gutes Pressing und war in der Verteidigung meistens auf der Höhe. Die Arbeitsmoral stimmte ohnehin. Nach dem 0:1 liess es sich nicht entmutigen und kam nach einem Foul von Patrice Evra im Strafraum zum 1:1, das angesichts des Chancenverhältnisses etwas glückhaft, aber auch hart erarbeitet war.

Der Underdog schlägt zurück: Stancu trifft per Elfmeter zum Ausgleich (Quelle: SRF)

Die Franzosen spielten alles andere als überragend, aber sie kamen doch zu Chancen. Am Ende griffen sie mit vier Stürmern an, benötigten aber einen Geniestreich des mit Abstand besten Spielers auf dem Platz. Payet verliess das Feld kurz vor dem Schlusspfiff unter dem Applaus der 80'000 Zuschauern im Stade de France mit Freudentränen in den Augen. Rumänien, das eine gute Vorstellung zeigte, trifft am Mittwoch in Paris auf die Schweiz.

Frankreich - Rumänien 2:1 (0:0).

Stade de France, Saint-Denis. – 80'000 Zuschauer. – SR Kassai (HUN).Tore: 58. Giroud (Payet) 1:0. 65. Stancu (Foulpenalty) 1:1. 89. Payet (Kanté) 2:1.Frankreich: Lloris; Evra, Koscielny, Rami, Sagna; Matuidi, Kanté, Pogba (77. Martial); Payet (91. Sissoko), Giroud, Griezmann (66. Coman).Rumänien: Tatarusanu; Sapunaru, Chiriches, Grigore, Rat; Hoban, Pintilii; Popa (82. Torje), Stanciu, Stancu (72. Chipciu); Andone (61. Alibec).Bemerkungen: Beide Mannschaften komplett. 14. Kopfball von Griezmann an den Pfosten. Verwarnungen: 32. Chiriches (Foul), 45. Rat (Foul), 45. Giroud (Foul), 78. Popa (Foul).

SDA/jof

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch