Zum Hauptinhalt springen

Niederlage für Österreich - Italien erzielt Pflichtsieg

Österreich vergrössert seinen Rückstand in Serbien. Die Favoriten konnten Siege erringen, jedoch nicht alle mit souveräner Leistung.

Mazedoniens Martin Bogatinov (rechts) und Italiens Marco Parolo während dem Qualifikationsspiel in Skopje. (9. Oktober 2016).
Mazedoniens Martin Bogatinov (rechts) und Italiens Marco Parolo während dem Qualifikationsspiel in Skopje. (9. Oktober 2016).
Robert Atanasovski, AFP

Österreich gerät in der WM-Qualifikation nach dem 2:3 in Serbien in Rücklage. Der Rückstand der viertklassierten ÖFB-Auswahl auf die Plätze 1 und 2 beträgt in der Gruppe D bereits drei Punkte.

Schmerzlicher hätte die Serie von acht Auswärtssiegen in Folge unter Marcel Koller für die Österreicher nicht enden können. Drei Tage nach dem 2:2 im Heimspiel gegen Wales bringt das 2:3 in Serbien die ÖFB-Auswahl in arge Nöte. Vor Österreich ist nicht nur Leader Serbien klassiert, sondern auch EM-Halbfinalist Wales sowie Irland, ein weiterer EM-Teilnehmer in dieser Gruppe.

Kollers Team braucht dringend Punkte vor Irland-Spiel

Die Österreicher spielten durchaus gut nach vorne, doch die Abwehr machte zu viele Fehler, um gegen eine gute serbische Mannschaft einen Punkt holen zu können. Zweimal gelang durch Marcel Sabitzer und FCB-Stürmer Marc Janko der Ausgleich, auf den dritten Vorteil der Serben in der 74. Minute durch Dusan Tadic vom FC Southampton wussten die Gäste keine Antwort mehr.

Damit braucht das Team von Marcel Koller im nächsten Spiel im November gegen Irland dringend Punkte. Setzt es in Wien aber sogar eine Niederlage ab, wäre die erste WM-Teilnahme seit 1998 wohl nur noch in der Theorie möglich.

Pflichtsiege für die Favoriten der Gruppe G

In der Gruppe G kamen die Favoriten Spanien und Italien auswärts zu Pflichtsiegen. Doch während die Spanier in Albanien dank einer Tempoerhöhung zu Beginn der zweiten Halbzeit und zwei Toren durch Diego Costa und Nolito zu einem letztlich souveränen 2:0 kamen, sahen die Italiener in Mazedonien auf dem Weg zum 3:2-Sieg in Abgründe.

Nach einer Doublette des Heimteams standen die Azzurri vor der ersten Niederlage in einem Qualifikationsspiel seit über zehn Jahren und 52 Spielen - und dies gegen die Nummer 146 im Fifa-Ranking. Der Lugano-Stürmer Alioski hatte sogar das 3:1 für Mazedonien auf dem Fuss, ehe die Italiener doch noch die Wende schafften. Ciro Immobile schoss den Favoriten mit zwei Toren in der Schlussviertelstunde zum Erfolg; das Siegestor mit einem Kopfball aus zwei Metern fiel dabei in der 92. Minute.

Irland reitet weiterhin auf Erfolgswelle

Liechtenstein verlor auch das dritte Spiel. In Jerusalem setzt es gegen Israel eine 1:2-Niederlage ab. Die Niederlage war schon nach 16 Minuten besiegelt. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde führte Israel 2:0. Vaduz-Verteidiger Maximilian Göppel schaffte kurz nach der Pause nur noch den Anschluss.

Nach dem EM-Märchen in Frankreich reitet Island auch in der WM-Qualifikation auf der Erfolgswelle. Drei Tage nachdem die Nordeuropäer gegen Finnland dank zwei Toren in der Nachspielzeit noch 3:2 gesiegt hatten, gewannen sie das Heimspiel gegen die Türkei dank zwei Toren vor der Pause 2:0.

Liechtenstein liegt damit mit null Punkten aus drei Spielen und einem Torverhältnis von 1:12 am Tabellenende der Gruppe G. Immerhin werden die Niederlagen von Spiel zu Spiel knapper: Begonnen hatte Liechtenstein mit einem 0:8 in Spanien, dann folgte am vergangenen Donnerstag das 0:2 im Heimspiel gegen Albanien.

Überraschung in Cardiff

Auch Kosovo bezog eine weitere Niederlage. Der Fifa-Neuling mit den Super-League-Spielern Alban Pnishi (Grasshoppers) und Hekuran Kryeziu (Luzern) in der Startformation, der im September in Finnland mit einem Unentschieden gestartet war, verlor nach dem 0:6 im Heimspiel vom Donnerstag gegen Kroatien erneut deutlich: Auf neutralem Terrain im polnischen Krakau setzte es gegen die Ukraine eine 0:3-Niederlage ab.

Eine Überraschung gab es in Cardiff: Der EM-Halbfinalist Wales kam gegen Aussenseiter Georgien nicht über ein 1:1 hinaus. Das frühe Führungstor der Waliser hatte Gareth Bale nach zehn Minuten erzielt. Für die Georgier war es der erste Punkt in der WM-Qualifikation 2018. Die ersten Spiele hatten sie gegen Österreich und Irland jeweils 1:2 verloren.

Gruppe D:

Wales - Georgien 1:1 (1:0). - Cardiff. - 32'652 Zuschauer. - Tore: 10. Bale 1:0. 57. Okriaschwili 1:1.

Serbien - Österreich 3:2 (2:1). - Belgrad. - Tore: 6. Mitrovic 1:0. 15. Sabitzer 1:1. 23. Mitrovic 2:1. 61. Janko 2:2. 74. Tadic 3:2. - Bemerkung: Österreich mit Janko. Moldawien - Irland 1:3 (1:1). - Chisinau. - Tore: 2. Long 0:1. 45. Bugajew 1:1. 69. McClean 1:2.

Rangliste: 1. Serbien 3/7 (8:4). 2. Irland 3/7 (6:3). 3. Wales 3/5 (7:3). 4. Österreich 3/4 (6:6). 5. Georgien 3/1 (2:4). 6. Moldawien 3/0 (1:10).

Gruppe G:

Israel - Liechtenstein 2:1 (2:0). - Jerusalem. - Tore: 4. Hemed 1:0. 16. Hemed 2:0. 49. Göppel 2:1. - Liechtenstein: Jehle; Rechsteiner, Kaufmann, Göppel; Marcel Büchel (88. Salanovic), Martin Büchel, Wieser, Burgmeier (81. Kuhne); Hasler; Christen, Gubser (75. Frick).

Albanien - Spanien 0:2 (0:0). - Shkodër.- Tore: 55. Diego Costa 0:1. 63. Nolito 0:2. - Spanien: De Gea; Koke, Ramos (80. Iñigo Martinez) , Piqué, Monreal; Iniesta (78. Isco), Busquets, Thiago Alcantara; Vitolo (60. Nolito), Diego Costa, David Silva. - Bemerkungen: Albanien mit Xhaka (Basel/bis 75.) und Hyka (Luzern/ab 75.), ohne Kukeli (Zürich/Ersatz) und Sadiku (Zürich/verletzt).

Mazedonien - Italien 2:3 (0:1). - Skopje. - Tore: 24. Belotti 0:1. 57. Nestorovski 1:1. 60. Hasani 1:2. 74. Immobile 2:2. 92. Immobile 2:3. - Bemerkungen: Mazedonien mit Alioski (Lugano), ohne Gjorgjev (Grasshoppers/Ersatz).

Rangliste: 1. Spanien 3/7 (11:1). 2. Italien 3/7 (7:4). 3. Albanien 3/6 (4:3). 4. Israel 3/6 (5:5). 5. Mazedonien 3/0 (4:7). 6. Liechtenstein 3/0 (1:12).

Gruppe I:

Ukraine - Kosovo 3:0 (1:0). - Krakau (POL). - Tore: 31. Rrahmani (Eigentor) 1:0. 81. Jarmolenko 2:0. 87. Rotan 3:0. - Bemerkung: Kosovo mit Pnishi (Grasshoppers) und Kryeziu (Luzern), ohne Bunjaku (St. Gallen/Ersatz).

Finnland - Kroatien 0:1 (0:1). - Tampere.- 15'567 Zuschauer. - Tor: 18. Mandzukic 0:1.

Island - Türkei 2:0 (2:0). - Reykjavik.- Tore: 42. Toprak (Eigentor) 1:0. 44. Finnbogason 2:0. - Bemerkungen: Island mit Bjarnason (Basel), ohne Sigurjonsson (Grasshoppers/Ersatz). Rangliste: 1. Kroatien 3/7 (8:1). 2. Island 3/7 (6:3). 3. Ukraine 3/5 (6:3). 4. Türkei 3/2 (3:5). 5. Finnland 3/1 (3:5). 6. Kosovo 3/1 (1:10).

si/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch