Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Neids Gedanken zum Rücktritt

++ Xamax-Stürmer Gohou über alle Berge ++ Sneijder vor Wechsel zu ManU ++ Lehmann und Wiese stehen vor Gericht ++ Hitzfeld plant Test gegen Holland ++

Bundestrainerin Silvia Neid hält nach dem Viertelfinal-Aus der deutschen Fussballerinnen an der Heim-WM gegen Japan vorerst an ihrem Job fest. «Die Frage zum Rücktritt kann man stellen. Aber das entscheiden ich und mein Arbeitgeber, der DFB. Und von dem bekomme ich volle Rückendeckung», sagte Neid in der «Bild». Ganz ausschliessen wollte sie einen Rücktritt aber nicht. «Ich brauche jetzt erst mal Abstand. Erst wenn ich in ein paar Wochen wieder im Alltag angekommen bin, werde ich mich fragen: Was will ich eigentlich? Kann ich mich für eine EM in zwei Jahren noch mal motivieren? Und dann auch eine Antwort finden.»
Bundestrainerin Silvia Neid hält nach dem Viertelfinal-Aus der deutschen Fussballerinnen an der Heim-WM gegen Japan vorerst an ihrem Job fest. «Die Frage zum Rücktritt kann man stellen. Aber das entscheiden ich und mein Arbeitgeber, der DFB. Und von dem bekomme ich volle Rückendeckung», sagte Neid in der «Bild». Ganz ausschliessen wollte sie einen Rücktritt aber nicht. «Ich brauche jetzt erst mal Abstand. Erst wenn ich in ein paar Wochen wieder im Alltag angekommen bin, werde ich mich fragen: Was will ich eigentlich? Kann ich mich für eine EM in zwei Jahren noch mal motivieren? Und dann auch eine Antwort finden.»
Keystone
Gerard Gohou soll die Schweiz laut «Blick» fluchtartig verlassen haben. Der 22-jährige Ivorer, der letzte Saison für Xamax sieben Tore erzielt hatte, begann zwar die Vorbereitung in Neuenburg, scheint nun aber in der Türkei beim Zweitligisten Denizlispor Unterschlupf gefunden zu haben.
Gerard Gohou soll die Schweiz laut «Blick» fluchtartig verlassen haben. Der 22-jährige Ivorer, der letzte Saison für Xamax sieben Tore erzielt hatte, begann zwar die Vorbereitung in Neuenburg, scheint nun aber in der Türkei beim Zweitligisten Denizlispor Unterschlupf gefunden zu haben.
Keystone
Der frühere deutsche Nationalgoalie Jens Lehmann verklagt Tim Wiese auf 20'000 Euro Schmerzensgeld. Grund der Klage: Nachdem Lehmann als TV-Kommentator letzte Saison Wieses Leistung kritisiert hatte, konterte Wiese in «Bild»: «Einweisen – am besten in die Geschlossene!» Diese Aussage tat Lehmann offensichtlich so weh, dass er eine Entschuldigung plus eine gemeinnützige Spende forderte. Wiese lehnte ab. Die Anwälte der beiden Fussballer müssen morgen vor dem Landgericht München erscheinen.
Der frühere deutsche Nationalgoalie Jens Lehmann verklagt Tim Wiese auf 20'000 Euro Schmerzensgeld. Grund der Klage: Nachdem Lehmann als TV-Kommentator letzte Saison Wieses Leistung kritisiert hatte, konterte Wiese in «Bild»: «Einweisen – am besten in die Geschlossene!» Diese Aussage tat Lehmann offensichtlich so weh, dass er eine Entschuldigung plus eine gemeinnützige Spende forderte. Wiese lehnte ab. Die Anwälte der beiden Fussballer müssen morgen vor dem Landgericht München erscheinen.
Keystone
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch