Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Malaga im Europacup gesperrt

Das Financial Fairplay der UEFA hat ein erstes Opfer: Champions-League-Achtelfinalist Malaga wird wegen ausstehender Zahlungen für den nächsten Europacup gesperrt, für den es sich in den kommenden vier Jahren qualifizieren würde. Die Andalusier sind diversen finanziellen Verpflichtungen nicht nachgekommen. Sollten diese auch im März 2013 noch offen sein, droht dem Club eine weitere Saison ohne Europacup. Voraussetzung für die Sperren ist, dass sich Malaga in den nächsten vier Jahren überhaupt für einen Wettbewerb der UEFA qualifiziert. Der Club wurde zudem mit einer Busse von 300'000 Franken belegt. Die laufende Champions-League-Saison ist vom Europacup-Ausschluss nicht betroffen. Malaga tritt im Achtelfinal wie geplant gegen den FC Porto an. Das Financial Fairplay soll verhindern, dass die Clubs über ihren Verhältnissen leben.
Der Super-League-Leader Grasshoppers verstärkt sich per sofort mit dem Franzosen Anatole Ngamukol. Der 24-jährige Stürmer spielte in der ersten Saisonhälfte für den Ligakonkurrenten Thun und erzielte in 17 Meisterschaftspartien sechs Treffer. Damit liegt er in der Torschützenliste der Super League auf dem 4. Platz. Der schnelle und wendige Ngamukol unterschrieb bei GC einen Vertrag bis 30. September 2014, mit Option auf Verlängerung bis 30. Juni 2015.
Der ehemalige Bayern-Brasilianer Breno, der 2011 in alkoholisiertem Zustand seine Villa in Grünwald in Brand gesteckt hatte, erhält bei seinem ehemaligen Verein FC São Paulo einen neuen Vertrag. Der bis zum 7. Oktober 2015 datierte Kontrakt tritt aber erst mit der Freilassung aus dem Gefängnis in Kraft. Gemäss der Clubmeldung von Saõ Paulo will der aktuelle Sieger der Copa Sudamericana seinem einstigen Junior und dessen Familie mit dem Vertrag «Sicherheit, Stabilität und vor allem Perspektive» geben. Breno war 2008 für rund zwölf Millionen Euro zu den Bayern gewechselt, wo er jedoch nie zur erhofften Stammkraft wurde.
1 / 7