Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Fast vier Jahre Haft für Breno

Die Fussball-Meldungen vom 4. Juli: +++ Hamburg an Van der Vaart interessiert +++ Bulgarischer Internationaler zu Luzern +++ Von Winterthur nach Australien +++

Der ehemalige Bayern-Profi Breno wird wegen schwerer Brandstiftung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Landgericht München sah es als erwiesen an, dass der 22-jährige Brasilianer in der Nacht auf den 20. September 2011 seine gemietete Villa angezündet hat.Brenos Verteidiger hat in seinem Plädoyer Freispruch gefordert. Es bestünden Zweifel daran, dass nur Brandstiftung als Ursache infrage komme. Sollte das Gericht zu einer anderen Ansicht kommen, bat er um eine milde Freiheitsstrafe von höchstens zwei Jahren. Die könnten noch zur Bewährung ausgesetzt werden. Der Staatsanwalt hatte eine Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren gefordert.Kurz vor der Urteilsverkündung hatte Breno sein Schweigen gebrochen. Er wolle sich für diese Nacht entschuldigen, beim FC Bayern und beim Besitzer des Hauses. Er entschuldigte sich auch bei seiner Familie und seinen Kindern, für die er kein gutes Beispiel gewesen sei.
Der ehemalige Bayern-Profi Breno wird wegen schwerer Brandstiftung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Landgericht München sah es als erwiesen an, dass der 22-jährige Brasilianer in der Nacht auf den 20. September 2011 seine gemietete Villa angezündet hat.Brenos Verteidiger hat in seinem Plädoyer Freispruch gefordert. Es bestünden Zweifel daran, dass nur Brandstiftung als Ursache infrage komme. Sollte das Gericht zu einer anderen Ansicht kommen, bat er um eine milde Freiheitsstrafe von höchstens zwei Jahren. Die könnten noch zur Bewährung ausgesetzt werden. Der Staatsanwalt hatte eine Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren gefordert.Kurz vor der Urteilsverkündung hatte Breno sein Schweigen gebrochen. Er wolle sich für diese Nacht entschuldigen, beim FC Bayern und beim Besitzer des Hauses. Er entschuldigte sich auch bei seiner Familie und seinen Kindern, für die er kein gutes Beispiel gewesen sei.
Keystone
Matthias Sammer hat bei seiner ersten Pressekonferenz als neuer Sportchef der Bayern gleich gesagt, was er von der Mannschaft erwartet: «Wir brauchen Aufbruchstimmung. Wir müssen die Richtung vorgeben. Selbstmitleid ist die schlimmste Situation. Wir wollen, müssen und werden sofort erfolgreich sein.» Nach drei Vizetiteln will Sammer den FC Bayern in der nächsten Saison wieder ganz an die Spitze bringen.
Matthias Sammer hat bei seiner ersten Pressekonferenz als neuer Sportchef der Bayern gleich gesagt, was er von der Mannschaft erwartet: «Wir brauchen Aufbruchstimmung. Wir müssen die Richtung vorgeben. Selbstmitleid ist die schlimmste Situation. Wir wollen, müssen und werden sofort erfolgreich sein.» Nach drei Vizetiteln will Sammer den FC Bayern in der nächsten Saison wieder ganz an die Spitze bringen.
Keystone
Der frühere Schweizer Junioren-Internationale Dominik Ritter (r.) setzt seine Karriere in Australien fort. Der Verteidiger unterschrieb bei den Newcastle United Jets einen Einjahresvertrag. Ritter hatte in der letzten Saison für den Challenge-League-Verein Winterthur gespielt. Davor hatte er vergeblich versucht, sich beim FC Basel durchzusetzen. Sein neuer Arbeitgeber Newcastle belegte in der abgelaufenen Meisterschaft der höchsten australischen Liga den 7. Rang. Die Playoffs wurden verpasst. 2008 hatten die Jets den Meistertitel gewonnen.
Der frühere Schweizer Junioren-Internationale Dominik Ritter (r.) setzt seine Karriere in Australien fort. Der Verteidiger unterschrieb bei den Newcastle United Jets einen Einjahresvertrag. Ritter hatte in der letzten Saison für den Challenge-League-Verein Winterthur gespielt. Davor hatte er vergeblich versucht, sich beim FC Basel durchzusetzen. Sein neuer Arbeitgeber Newcastle belegte in der abgelaufenen Meisterschaft der höchsten australischen Liga den 7. Rang. Die Playoffs wurden verpasst. 2008 hatten die Jets den Meistertitel gewonnen.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch