Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: 1. FC Köln entlässt seinen Trainer

Die Fussball-Meldungen vom 12. April: +++ Hat Favre eine Bayern-Klausel ? +++ Ronaldo trifft dreifach +++ Drittligist im Cupfinal +++ Gladbach-Stürmer wütet +++ Odonkor glänzt wieder +++

Der 1. FC Köln hat seinen Trainer Stale Solbakken entlassen. Die Kölner befinden sich als Tabellen-16. vier Spieltage vor Saisonende in akuter Abstiegsgefahr. Der 44-jährige Norweger war zu Saisonbeginn vom FC Kopenhagen zu den Geissböcken gestossen. Bis zum Saisonende übernimmt Frank Schaefer das Training des Bundesligisten.Die Entlassung Solbakkens ist bereits der neunte Trainerwechsel der laufenden Bundesliga-Saison. Zuvor hatten Markus Babbel und Michael Skibbe (beide Hertha BSC Berlin), Marcus Sorg (SC Freiburg), Michael Oenning (Hamburger SV), Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim), Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern) und Robin Dutt (Bayer Leverkusen) gehen müssen. Ralf Rangnick trat bei Schalke 04 wegen eines Burnouts zurück.
Der 1. FC Köln hat seinen Trainer Stale Solbakken entlassen. Die Kölner befinden sich als Tabellen-16. vier Spieltage vor Saisonende in akuter Abstiegsgefahr. Der 44-jährige Norweger war zu Saisonbeginn vom FC Kopenhagen zu den Geissböcken gestossen. Bis zum Saisonende übernimmt Frank Schaefer das Training des Bundesligisten.Die Entlassung Solbakkens ist bereits der neunte Trainerwechsel der laufenden Bundesliga-Saison. Zuvor hatten Markus Babbel und Michael Skibbe (beide Hertha BSC Berlin), Marcus Sorg (SC Freiburg), Michael Oenning (Hamburger SV), Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim), Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern) und Robin Dutt (Bayer Leverkusen) gehen müssen. Ralf Rangnick trat bei Schalke 04 wegen eines Burnouts zurück.
Keystone
Arjen Robben, der im Bundesliga-Spitzenspiel bei Borussia Dortmund einen Elfmeter verschoss, muss sich nicht nur die Häme der Presse und von Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer gefallen lassen. Nun attackiert auch noch der Dortmunder Neven Subotic den Holländer in Münchner Diensten. Obwohl die TV-Bilder klar zeigen, dass Robben vor dem Penaltypfiff von BVB-Keeper Roman Weidenfeller berührt wurde, wirft ihm Subotic vor, er habe sich fallen lassen. «Ich habe keinen Bock auf Schwalben, irgendwas in der Art» habe er Robben ins Gesicht gebrüllt, sagte der Serbe gegenüber «Bild». «Ich habe es als Schwalbe empfunden und gehofft, dass Gott das sieht. Ich habe gehofft, dass Roman ihn hält.»
Arjen Robben, der im Bundesliga-Spitzenspiel bei Borussia Dortmund einen Elfmeter verschoss, muss sich nicht nur die Häme der Presse und von Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer gefallen lassen. Nun attackiert auch noch der Dortmunder Neven Subotic den Holländer in Münchner Diensten. Obwohl die TV-Bilder klar zeigen, dass Robben vor dem Penaltypfiff von BVB-Keeper Roman Weidenfeller berührt wurde, wirft ihm Subotic vor, er habe sich fallen lassen. «Ich habe keinen Bock auf Schwalben, irgendwas in der Art» habe er Robben ins Gesicht gebrüllt, sagte der Serbe gegenüber «Bild». «Ich habe es als Schwalbe empfunden und gehofft, dass Gott das sieht. Ich habe gehofft, dass Roman ihn hält.»
Keystone
Dem französischen Nationalspieler Eric Abidal ist in einem Krankenhaus in Barcelona in einer neunstündigen Operation ein Stück einer Spenderleber eingesetzt worden. Das Organ stammt von Abidals Cousin Gerard. Die Transplantation war notwendig geworden, weil das Lebergewebe des Barça-Stars nach einem Eingriff im vergangenen Jahr zu stark beschädigt war.
Dem französischen Nationalspieler Eric Abidal ist in einem Krankenhaus in Barcelona in einer neunstündigen Operation ein Stück einer Spenderleber eingesetzt worden. Das Organ stammt von Abidals Cousin Gerard. Die Transplantation war notwendig geworden, weil das Lebergewebe des Barça-Stars nach einem Eingriff im vergangenen Jahr zu stark beschädigt war.
Keystone
1 / 8

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch