Zum Hauptinhalt springen

Mit Paukenschlag und Wunschtransfer in eine sportlich sorgenfreie Rückrunde

Am Sonntag beginnt für den FC Thun mit dem Spiel bei GC die Rückrunde. Für die sportlichen Probleme im Sturm und die strukturellen im Stadionbereich wurden Lösungen gefunden.

Wieder vereint: Die Gebrüder Schneuwly laufen ab der Rückrunde gemeinsam für den FC Thun auf.
Wieder vereint: Die Gebrüder Schneuwly laufen ab der Rückrunde gemeinsam für den FC Thun auf.
Manuel Zingg

Eigentlich hat der zweite Teil der Saison für die Berner Oberländer schon begonnen – und zwar mit einem Paukenschlag. Letzten Mittwoch verkündete Mauro Lustrinelli seinen Rücktritt als Fussballer und den Wechsel in den Trainerstab des FC Thun. Unerwartet zwar, und doch nicht ganz ohne Vorzeichen. Der ehemalige Topstürmer war in der Vorrunde ein Teil des Problems im Thuner Angriff, er schoss lediglich vier Tore. Die gesamte Offensivabteilung der Thuner war schwach und erzielte in den bisherigen 18 Saisonspielen nur 21 Treffer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.