Zum Hauptinhalt springen

Mit einem Sieg ist der FCZ Zweiter

Heute um 19.45 Uhr im Letzigrund trifft der FC Zürich auf Bellinzona.

Ganz unterschiedlich gestalteten die für den sportlichen Bereich verantwortlichen Personen beim FC Zürich den gestrigen Sonntag. Während Trainer Bernard Challandes nach Mailand reiste und dort den Uefa-Cup-Gegner AC Milan bei dessen überraschenden 1:2-Niederlage gegen Bologna beobachtete, machte sich Sportchef Fredy Bickel am Grümpelturnier seines Stammvereins Mettmenstetten nützlich.

Ruhe und Entspannung nach den hektischen letzten Tagen fand Bickel im Säuliamt allerdings nicht. Pausenlos war er am Handy, um mögliche Abnehmer für die im Kader vorderhand überzählig gewordenen Spieler wie Vasquez, Vergara, Silvio, Tahirovic oder Kondé zu finden. Erfolg hatte er bis anhin nicht, doch immerhin konnte er vom konkreten Interesse des einen oder anderen Klubs berichten.

Ohne Tihinen und Okonkwo

Das gleiche Ziel haben Trainer wie Sportchef selbstredend für das heutige Super-League-Spiel gegen die AC Bellinzona. Bickel sagt: «Wir wollen die Euphorie nach dem Erfolg gegen Sturm Graz ausnützen und gegen Bellinzona gewinnen.» Allerdings kommen auch die Tessiner bestens motiviert auf den Letzigrund. Ihre Qualifikation im Uefa-Cup gegen Dnjepropetrowsk gehörte zu den grösseren Überraschungen des vergangenen Donnerstags.

Im Falle eines Sieges könnte sich der FCZ auf Platz 2 hinter dem unangefochtenen Leader Basel verbessern. Er muss auf den unter einer leichten Gehirnerschütterung leidenden Tihinen und den gesperrten Okonkwo verzichten. (pb.)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch