Zum Hauptinhalt springen

Mit der YB-Viertelstunde beginnt das Unheil

YB führt gegen Porto lange und kann mit dem Weiterkommen liebäugeln. Dann dreht Porto auf und gewinnt 2:1.

Die Partie gegen Porto startet aus Berner Sicht optimal: Bereits nach sechs Minuten trifft Fassnacht per Kopf zur 1:0-Führung. Es ist YBs erster Schuss auf das gegnerische Tor.
Die Partie gegen Porto startet aus Berner Sicht optimal: Bereits nach sechs Minuten trifft Fassnacht per Kopf zur 1:0-Führung. Es ist YBs erster Schuss auf das gegnerische Tor.
Alessandro della Valle, Keystone
Auch nach dem Führungstreffer hält YB gut mit Porto mit und gewinnt viele Zweikämpfe.
Auch nach dem Führungstreffer hält YB gut mit Porto mit und gewinnt viele Zweikämpfe.
Claudio de Capitani/freshfocus
In der Schlussphase rennen die Berner zwar nochmals an, bleiben aber ohne weiteren Torerfolg. Damit verpasst YB den vorzeitigen Einzug in die K.-o.-Phase und landet auf dem Boden der Tatsachen.
In der Schlussphase rennen die Berner zwar nochmals an, bleiben aber ohne weiteren Torerfolg. Damit verpasst YB den vorzeitigen Einzug in die K.-o.-Phase und landet auf dem Boden der Tatsachen.
Claudio de Capitani/freshfocus
1 / 5

Als der Countdown zur YB-Viertelstunde heruntergezählt wird, nimmt das Unheil für die Berner im ausverkauften Stade de Suisse seinen Lauf. Für einmal gelingt es Porto, einen seiner Stürmer freizuspielen. Es ist der äusserst bullige Malier Moussa Marega, der zur Mitte passt, wo der äusserst bullige Kameruner Vincent Aboubakar zum 1:1 trifft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.