Zum Hauptinhalt springen

Millionenklage: Fifa bittet korrupte Funktionäre zur Kasse

Der Weltverband will von den verhafteten Ex-Spitzenleuten Geld zurück. Auch Sepp Blatter könnte betroffen sein.

Der neue Fifa-Präsident Gianni Infantino will Geld zurück: Es sei für für den Bau von Fussballplätzen gedacht gewesen, «nicht für Villen und Swimming Pools.»
Der neue Fifa-Präsident Gianni Infantino will Geld zurück: Es sei für für den Bau von Fussballplätzen gedacht gewesen, «nicht für Villen und Swimming Pools.»
Ennio Leanza, Keystone
Auf der Anklagebank: Jeffrey Webb, ehemaliger Fifa-Vizepräsident, ist einer der 41 Angeklagten im US-Verfahren gegen Korruption im Fussball.
Auf der Anklagebank: Jeffrey Webb, ehemaliger Fifa-Vizepräsident, ist einer der 41 Angeklagten im US-Verfahren gegen Korruption im Fussball.
Brendan McDermid, Reuters
Rekordhalter der Angeklagten: Von Chuck Blazer fordert die FIFA Rückzahlungen in der Höhe von 5,4 Millionen Dollar.
Rekordhalter der Angeklagten: Von Chuck Blazer fordert die FIFA Rückzahlungen in der Höhe von 5,4 Millionen Dollar.
Getty Images/Clive Mason
1 / 5

Jeffrey Webb feierte kürzlich in seiner Villa eine Geburtstagsparty für seine Ehefrau, samt Black-Jack-Tisch, vierstöckiger Torte und Champagner für alle Gäste – obwohl er unter Hausarrest steht. Webb, ehemaliger Fifa-Vizepräsident sowie Chef der nord- und mittelamerikanischen Föderation Concacaf, ist einer der 41 Angeklagten im US-Verfahren gegen Korruption im Fussball.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.