Zum Hauptinhalt springen

«Lieber einen wilden als einen langweiligen Start»

Jürgen Klopp hat mit Liverpool den ersten Punkt geholt. Was der Deutsche zu seinem Debüt gegen Tottenham sagt.

Voller Körpereinsatz an der Seitenlinie: Jürgen Klopp an der White Hart Lane.
Voller Körpereinsatz an der Seitenlinie: Jürgen Klopp an der White Hart Lane.
Keystone

Bei seinem Premier-League-Debüt an der White Hart Lane in London stand Jürgen Klopp im Fokus. Doch der damit einhergehende Druck schien dem Deutschen auch nach dem zähen 0:0 nicht auf die Laune zu schlagen. Die erste Frage des BBC-Reporters lautete: «Ihre erste Erfahrung mit englischem Fussball – wie war es?» Und Klopp parierte mit einem Lachen auf den Lippen: «Es war einfach nur Fussball, dieses Spiel, das ich so liebe.»

Alle Augen sind auf ihn gerichtet – die Objektive sowieso: Jürgen Klopp vor seinem ersten Einsatz als Trainer des FC Liverpool.
Alle Augen sind auf ihn gerichtet – die Objektive sowieso: Jürgen Klopp vor seinem ersten Einsatz als Trainer des FC Liverpool.
Reuters
Herzliche Begrüssung: Klopp mit Tottenhams Coach Mauricio Pochettino.
Herzliche Begrüssung: Klopp mit Tottenhams Coach Mauricio Pochettino.
Keystone
«Jürgen Meister»: Die Liverpooler Fans haben hohe Erwartungen.
«Jürgen Meister»: Die Liverpooler Fans haben hohe Erwartungen.
Keystone
1 / 3

Es sei besonders wichtig gewesen, sich selbst einmal ein Bild machen zu können und nun eigenes Videomaterial zur Verfügung zu haben. «Wir sind gut gestartet, haben dann aber etwas den Faden verloren. Klar hatte Tottenham die besseren Chancen, aber ich denke am Ende war es ein verdientes Unentschieden», so Klopp. Im Moment könne er aber noch nicht sagen, wie lange es dauern wird, bis er seiner Mannschaft den Stempel aufdrücken könne: «Das kann eine Woche, einen Monat oder ein Jahr dauern.»

Nach Klopps 0:0 in London bleibt Gerard Houllier der einzige Liverpool-Trainer, der bei seinem Premier-League-Debüt 1998 gegen Southampton einen Sieg einfahren konnte. Der Deutsche bleibt trotzdem positiv: «Ich habe lieber einen wilden als einen langweiligen Start.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch