Lesben haben es einfacher

Warum Fussballerinnen weniger verkrampft mit ihrer Homosexualität umgehen als Fussballer.

Sie wollte kein Klischee sein: Lara Dickenmann (Mitte) freut sich mit ihren Teamkolleginnen über ihren Treffer gegen Schottland (5. April 2018). Bild: Patrick Hürlimann /Keystone

Sie wollte kein Klischee sein: Lara Dickenmann (Mitte) freut sich mit ihren Teamkolleginnen über ihren Treffer gegen Schottland (5. April 2018). Bild: Patrick Hürlimann /Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lara Dickenmann ist Fussballerin, als solche ziemlich gut – keine Schweizerin hat mehr Länderspiele bestritten. Lange hat sie mit sich gerungen. Mit 13 bemerkte sie ihre Homosexualität, mit 17 öffnete sie sich ihren Eltern, doch es dauerte nochmals 15 Jahre, ehe sie nun, mit 32, die Öffentlichkeit suchte. In einem Porträt des Schweizer Fernsehens sprach sie erstmals über ihre Liebe zu Frauen. «Ich habe mich lange selbst verleugnet und war nicht bereit, das zu akzeptieren», sagte sie. «Ich wollte nie die sein, die Fussball spielt und auch noch lesbisch ist.» Sie wollte kein Klischee sein.

Es waren Worte mit einer Deutlichkeit, wie man sie von männlichen Fussballern selten hört. Wie es unter Fussballern auch so gut wie keine Coming-outs gibt. Umgekehrt dagegen outete sich die Schweizer Nationalspielerin Ramona Bachmann während der WM 2015. Schwedens Captain Nilla Fischer organisiert in ihrer Heimat schwul-lesbische Veranstaltungen. Bei den Männern ist solches unvorstellbar.

Nur: Wieso denn eigentlich? Nur schon statistisch ist es ja ausgeschlossen, dass es unter all den Spitzenfussballern, zum Beispiel allen 736, die kürzlich die WM in Russland bestritten, keine Schwulen hat.

Es hat viel mit dem Druck zu tun, der ungleich grösser auf Fussballern als auf Fussballerinnen lastet. Und viel damit, wie die Öffentlichkeit über diese Fussballer denkt. Thomas Hitzlsperger, der langjährige deutsche Nationalspieler, hat die Klischees einmal so beschrieben: «Perfekt. Diszipliniert. Hart. Hypermännlich.» Anlass war sein Coming-out im Jahr 2014. Homosexuelle dagegen, so das Vorurteil, wären zickig, weich, sensibel; konkret: «Weicheier.» Und deshalb passten Profifussball und Homosexualität «natürlich nicht zusammen». Ein «schwuler Pass» ist auch 2018 noch ein schlechtes Zuspiel.

Hitzlsperger wartete mit seinem Coming-out bis nach der Karriere, doch wer will ihm das verübeln? Anfang Woche sagte Arsenals Hector Bellerin der «Times»: Nachdem er seine Haare wachsen liess, hätten ihn Fans als «Lesbe» beleidigt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.09.2018, 17:59 Uhr

Artikel zum Thema

Mit der Kapitänsbinde in Regenbogenfarben

In Sachen Toleranz will der VfL Wolfsburg Haltung zeigen. Doch im Team gibt es auch Gegner. Zum Beispiel Josip Brekalo. Mehr...

Computerspiel setzt sich für Homosexuelle ein

«Football Manager» will aufzeigen, dass ein Coming-out von Profifussballern positive Folgen haben kann. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...