Zum Hauptinhalt springen

Königliche Ohrfeige für Dortmund

Nach der Schmach im letzten Jahr zeigt Real Madrid der ängstlichen Dortmunder Borussia ihre Grenzen auf.

Ronaldos grosser Auftritt: Der Portugiese trifft zum 3:0 für Real Madrid.
Ronaldos grosser Auftritt: Der Portugiese trifft zum 3:0 für Real Madrid.
Keystone
Das erste Real-Tor: Sokratis muss zusehen, wie Bale dem allein gelassenen Weidenfeller keine Chance lässt.
Das erste Real-Tor: Sokratis muss zusehen, wie Bale dem allein gelassenen Weidenfeller keine Chance lässt.
Keystone
Der Schütze des 2:0: Isco lässt sich feiern.
Der Schütze des 2:0: Isco lässt sich feiern.
Keystone
1 / 7

Real Madrid ging im mit Spannung erwarteten Viertelfinal-Hinspiel gegen Borussia Dortmund bereits in der 3. Minute in Führung. Bale spitzelte den Ball nach Vorarbeit von Benzema und Carvajal an Dortmund-Goalie Weidenfeller vorbei. Der zweite Treffer gelang Isco, dem Ersatzmann des erkrankten Di Maria. Er schoss von der Strafraumgrenze flach ins linke Eck ein (27.), nachdem sich Mchitarjan einen haarsträubenden Ballverlust geleistet hatte.

Ronaldo macht den Sack zu

Dortmund war ohne den gesperrten Lewandowski, im letzten Jahr vierfacher Torschütze gegen Real, und ohne fünf weitere Stammkräfte zunächst chancenlos. Nach der Pause kamen die Deutschen im strömenden Regen zwar deutlich besser ins Spiel, kassierten aber das 0:3 durch Ronaldo (57.). Der Portugiese, der seinen 100. Match in der Champions League bestritt, egalisierte mit dem bereits 14. Treffer in der laufenden Champions-League-Saison den Rekord von Barcelonas Messi aus der (2011/12), Manchester Uniteds Van Nistelrooy (2002/03) und Milans Altafini (1962/63).

In der 60. Minute hatte Mchitarjan das so wichtige Auswärtstor auf dem Fuss, aber der Portugiese Pepe blockte seinen Schuss gerade noch vor der Linie ab. Die sehenswerte Vorarbeit hatte Reus geleistet. Viel mehr gelang Dortmund an diesem bitteren Abend nicht.

Klopp ist ernüchert

«Wir haben bereits in der ersten Halbzeit Real zu grosse Räume gelassen. Das war am Ende das ganze Spiel so. Wir standen nicht kompakt genug und haben so das schnelle 0:1 ermöglicht», bilanzierte Dortmunds Trainer Klopp. «Die beiden anderen Treffer haben wir dann aufgelegt. Wir haben uns keine Situation erspielt, um grosse Kampfansagen zu machen. Aber wir spielen trotzdem noch einmal.»

Der PSG siegt, muss aber um Ibrahimovic bangen

Im Spiel zwischen Paris St-Germain und Chelsea waren für einmal nicht die Superstars Ibrahimovic und Cavani die Triebfedern im Offensivspiel der Gastgeber. Die grossen Figuren waren der Argentinier Lavezzi und sein Landsmann Pastore. Während Ibrahimovic erst nach 63 Minuten erstmals auf das gegnerische Tor schoss und kurz darauf mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel ausschied, traf Lavezzi schon in der 4. Minute nach einem Fehler von Terry zum 1:0 und provozierte später mit einem Freistoss das Eigentor von David Luiz (61.).

In der Nachspielzeit liess der eingewechselte Pastore das Gleichgewicht in diesem Duell vollends auf die Seite der Franzosen kippen. Er düpierte gleich drei Gegenspieler und erwischte Chelsea-Keeper Cech in der nahen Ecke zum 3:1.

Real Madrid - Borussia Dortmund 3:0 (2:0) Santiago Bernabéu. - 75'000 Zuschauer. - SR: Clattenburg (Eng). - Tore: 3. Bale 1:0. 27. Isco 2:0. 57. Cristiano Ronaldo 3:0. Real Madrid: Casillas; Carvajal, Pepe, Sergio Ramos, Coentrão; Modric, Xabi Alonso, Isco (71. Illarramendi); Bale, Benzema (75. Morata), Cristiano Ronaldo (80. Casemiro). Borussia Dortmund: Weidenfeller; Piszczek (67. Schieber), Hummels, Sokratis, Durm; Kehl (74. Jojic), Sahin; Aubameyang, Mchitarjan (64. Hofmann), Grosskreutz; Reus. Bemerkungen: Real Madrid ohne Marcelo (verletzt) und Di Maria (krank); Dortmund ohne Lewandowski (gesperrt), Gündogan, Subotic, Blaszczykowski, Bender und Schmelzer (alle verletzt). Rekord für Ronaldo mit 14. Treffer in der Königsklasse. Verwarnungen: 18. Reus (Foul). 30. Kehl (Foul, fürs Rückspiel gesperrt), 87. Grosskreutz (Foul).

Paris St-Germain - Chelsea 3:1 (1:1) Parc des Princes. - 45'000 Zuschauer. - SR Mazic (Ser). - Tore: 4. Lavezzi 1:0. 27. Hazard (Foulpenalty) 1:1. 61. David Luiz (Eigentor) 2:1. 93. Pastore 3:1. Paris St-Germain: Sirigu; Jallet, Alex, Thiago Silva, Maxwell; Verratti (75. Cabayé), Thiago Motta, Matuidi; Cavani, Ibrahimovic (68. Lucas), Lavezzi (84. Pastore). Chelsea: Cech; Ivanovic, Cahill, Terry, Azpilicueta; Ramires, David Luiz; Willian, Oscar (72. Lampard), Hazard; Schürrle (59. Torres). Bemerkungen: Paris St-Germain ohne Van der Wiel und Menez (beide verletzt), Chelsea ohne Eto'o und Ashley Cole (beide verletzt). 40. Pfostenschuss von Hazard. Verwarnungen: 12. Ramires (Foul/im Rückspiel gesperrt). 20. Alex (Foul). 32. Willian (Foul). 82. Thiago Motta (Foul). 86. Cavani (Foul). 86. David Luiz (Foul).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch