Zum Hauptinhalt springen

Kein Glück in Belgien

Thun verliert nach einer guten ersten Halbzeit in Genk mit 1:2. Die Belgier spielten nach der Pause ihre physische Überlegenheit aus.

Trotz starker erster Halbzeit hat es dem FC Thun nicht gereicht: Nelson Ferreira (r.) beim Torschuss.
Trotz starker erster Halbzeit hat es dem FC Thun nicht gereicht: Nelson Ferreira (r.) beim Torschuss.
Keystone

Wenn der Ausdruck «Resultatkosmetik» einmal passend eingesetzt werden kann, dann war es gestern Abend nach dem 2:1 durch Martínez. Der Thuner «Anschlusstreffer» fiel quasi mit dem Schlusspfiff. Auch Trainer Urs Fischer meinte nach dem Spiel nur lapidar: «Dann kam noch das 2:1, okay.» Die Enttäuschung war ihm anzusehen – erneut stand seine Mannschaft nach einem guten Spiel am Ende mit leeren Händen da.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.