Zum Hauptinhalt springen

Kein Champions-League-Kater beim FCB

Bevor der FC Basel im kapitalen Rückspiel die 1:2-Niederlage gegen Cluj korrigieren kann, muss der Meister zum überraschend starken Aufsteiger St. Gallen. Heiko Vogel freut sich auf das Gastspiel in der Ostschweiz.

Wer schnappt sich den Ball mit den Sternen? Heiko Vogel ist im Spiel gegen Cluj zum Zuschauen verdammt.
Wer schnappt sich den Ball mit den Sternen? Heiko Vogel ist im Spiel gegen Cluj zum Zuschauen verdammt.
Keystone

Am Ende des emotionalen Spiels gegen Cluj hatte man den Eindruck, die Basler wollten am liebsten sofort das Rückspiel bestreiten. Sofort die Playoff-Begegnung doch noch in die «richtigen» Bahnen lenken und in die Champions League einziehen. Doch dafür muss sich der FC Basel noch bis zum nächsten Mittwoch gedulden. «Es ist ein Riesenfrust, aber verloren ist noch nichts», meinte Aleksandar Dragovic unmittelbar nach der 1:2 Heimniederlage. Rund sechzig Stunden später herrscht beim FCB immer noch Zuversicht, im St. Jakob-Park auch dieses Jahr wieder erstklassigen europäischen Fussball zeigen zu können. «Der Spielverlauf hat keine Depressionen bei uns ausgelöst», sagt Trainer Heiko Vogel. Das 1:2 sei kein Ergebnis, das seinem Team chancenlos erscheine. Zudem seien 65 Prozent Ballbesitz gegen die Rumänen ein Indiz dafür, dass nichts grundsätzlich falsch gelaufen sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.