Zum Hauptinhalt springen

Katzenjammer bei Dortmund – Siege für Milan und Barça

Barcelona setzt sich im dritten Gruppenspiel in der Champions League 2:0 gegen Viktoria Pilson durch. AC Milan bezwingt BATE Borrissow 2:0. Der BVB verliert auch in Griechenland.

Der erste Gegentreffer für die Borussia: José Holebas köpfelt zum 1:0 für Olympiakos ein.
Der erste Gegentreffer für die Borussia: José Holebas köpfelt zum 1:0 für Olympiakos ein.
Keystone

In der Gruppe E kam Chelsea zu einem ungefährdeten 5:0-Sieg gegen Genk. Stürmer Fernando Torres erzielte dabei seine ersten Champions-League-Treffer für die «Blues». Bayer Leverkusen feierte gegen Valencia nach einem 0:1-Rückstand einen 2:1-Erfolg. Ein Doppelschlag kurz nach der Pause durch Schürrle und Sidney Sam drehte die Partie. Der Schweizer Eren Derdiyok wurde in der 80. Minute eingewechselt.

Borussia Dortmund bleibt in der Gruppe F weiterhin sieglos. Bei Olympiakos Piräus unterlag der Deutsche Meister 1:3. Im zweiten Spiel gewann Arsenal dank einem Tor durch Aaron Ramsey in der Nachspielzeit 1:0 gegen Marseille. Zwei Unentschieden gab es in der Gruppe G: Porto und APOEL Nikosia trennten sich 1:1, die Partie Donezk gegen Zenit St. Petersburg endete 2:2.

Barcelona und Milan im Gleichschritt

Titelverteidiger Barcelona siegte gegen den tschechischen Meister Viktoria Pilsen 2:0, der italienische Champion Milan gewann gegen BATE Borissow mit demselben Resultat. Mit einem weiteren Sieg im Rückspiel in zwei Wochen gegen den jeweils gleichen Gegner können sich die beiden Anwärter auf den Champions-League-Titel den Platz in der Runde der besten 16 bereits frühzeitig sichern.

Der FC Barcelona vermochte im Camp Nou für einmal nur bedingt zu brillieren. Zwar traten die Katalanen wie immer dominant auf, mit der Effizienz im Abschluss haperte es aber für einmal. Der Aussenseiter aus Tschechien wehrte sich nach Kräften und liess nur zwei Treffer zu. Bereits in der 10. Minute hatte Andres Iniesta nach einem genialen Doppelpass mit Lionel Messi zum 1:0 getroffen, kurz vor Schluss erzielte David Villa das 2:0. Auch zu diesem Treffer hatte Messi die Vorarbeit geleistet, der Argentinier blieb aber ausnahmsweise einmal ohne persönlichen Torerfolg. Am nächsten kam Messi diesem kurz vor der Pause, als er mit einem Freistoss nur den Pfosten traf.

Dominantes Milan

Ähnlich verlief die Partie im Giuseppe Meazza in Mailand. Milan trat dominant auf, brauchte aber mehr als eine halbe Stunde, um seine Überlegenheit in einen Treffer umzumünzen. Zlatan Ibrahimovic traf nach einem Abpraller mit einer Direktabnahme zum 1:0. Im 80. Spiel in der Champions League war es für den Schweden der 25. Treffer; dieser war gleichbedeutend mit dem 200. Tor Milans in der Königsklasse. In der 70. Minute sorgte Kevin-Prince Boateng mit einem herrlichen Weitschuss für die Siegsicherung. Für BATE Borrisow, der überlegenen Leader der weissrussischen Meisterschaft, war es die erste Auswärtsniederlage in der laufenden Europacup-Saison.

Dortmund droht frühes Aus

Drei der vier Tore im Karaiskakis-Stadion in der griechischen Hafenstadt Piräus fielen bereits in der ersten Halbzeit. Der Deutsche José Holebas (9.) und der Algerier Rafik Djebbour (40.) brachten das Heimteam zweimal in Führung, Robert Lewandowski hatte zwischenzeitlich für die Gäste ausgeglichen (26.). Olympiakos' Torhüter Franco Costanzo (ex Basel) war beim Schuss des Polen von der Strafraumgrenze mit den Fingerspitzen noch dran. Für die Siegsicherung sorgte der Franzose François Modesto, der in der 78. Minute nach einer Freistossflanke mit dem Kopf traf.

Der BVB bestimmte zwar über weite Strecken der Partie das Spielgeschehen, erarbeitete sich aber vor allem nach dem Seitenwechsel kaum mehr zwingende Torchancen. Der 38-fache griechische Meister agierte in der Defensive sehr geschickt und kontrollierte die Offensive der Gäste mit Fortdauer der Partie immer besser. Wesentlich mehr Mühe bekundete die Abwehr der Dortmunder. Wie bereits gegen Arsenal (1:1) und in Marseille (0:3) wirkte diese keineswegs sattelfest. Vor allem die beiden Innenverteidiger Mats Hummels und Neven Subotic, zwei der Stützen auf dem Weg zum siebten Meistertitel in der letzten Saison, machten in diversen Situationen eine schlechte Figur.

Djourou kam zum Einsatz

Den ersten Gegentreffer und die erste Niederlage in der laufenden Kampagne kassierte Olympique Marseille. Die Südfranzosen, mit zwei Siegen ideal in die Champions League gestartet, verloren gegen Arsenal nach einem Gegentreffer in der 92. Minute durch den eingewechselten Aaron Ramsey 0:1. Der Waliser traf aus halblinker Position zum Tor des Tages. Den Treffer hatte Johan Djourou eingeleitet. Der Schweizer Internationale war in der 62. Minute als rechter Verteidiger eingewechselt worden.

Der Sieg der «Gunners» war verdient. Marseille bot den rund 40'000 Zuschauern im Stade Vélodrome einmal mehr in dieser Saison nur Magerkost. Der französische Meister erspielte sich kaum eine Torchance und schien von Beginn an auf ein torloses Remis aus zu sein. In 13 Pflichtspielen hat Marseille nur drei Siege gefeiert, zwei davon in der Champions League.

Zypriotisches Team überrascht weiter

In Donezk prägte die brasilianische Fraktion Schachtjors das intensive «Ostblock-Derby» gegen Zenit. Gleich auf fünf Protagonisten aus dem Land des nächsten WM-Veranstalters setzte Coach Lucescu. Und die Südamerikaner rechtfertigten die Wahl des Trainers: Willian markierte das 1:0 und Luiz Adriana verschaffte dem Leader der ukrainischen Liga Sekunden vor der Pause den zweiten Vorteil. Doch auch die zweite Führung entglitt Schachtjor, weil Tschyschow zur Unzeit ausrutschte und Fayzulin zum unerbittlichen Profiteur Zenits avancierte.

APOEL Nikosia überstand auch die Begegnung mit dem aktuellen Europa-League-Sieger unbeschadet. Die verblüffende und nach wie vor ungeschlagene Equipe stammt zwar aus einer international völlig unbeachteten Liga, in den grossen Spielen sind die Aussenseiter mit nur einem Zyprioten in der Stamm-Elf aber offenkundig bereit. Hulks 1:0 (nach einem schweren Fehler des später verletzten Keepers Chiotis) glich Ailton Almeida in der 19. Minute aus.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch