Zum Hauptinhalt springen

Kartenflut im Lido von Locarno

In der 5. Runde der Challenge League setzte sich der FC St. Gallen in Locarno 2:1 durch. Die Ostschweizer bleiben damit verlustpunktlos an der Spitze.

Der FC St. Gallen hat in der 5. Runde der Challenge League den 5. Sieg gefeiert. Die Ostschweizer bekundeten beim 2:1-Erfolg in Locarno aber mehr Mühe als erwartet. Den entscheidenden Treffer erzielte Adrian Winter erst in der 85. Minute.

Locarno beendete die Partie nach drei Platzverweisen mit acht Mann und ohne Trainer Paul Schönwetter an der Seitenlinie. Auf der Gegenseite wurde Ze Vitor vorzeitig unter die Dusche geschickt. St. Gallen dominierte das Geschehen, Locarno lauerte auf Konter.

Eine Schlappe musste der FC Thun einstecken. Der Absteiger unterlag vor heimischem Publikum Schaffhausen 0:3. Aufsteiger Biel hielt bis kurz vor dem Abpfiff ein Remis gegen Yverdon, ehe Kaled Gourmi für die Waadtländer noch zum Matchwinner avancierte.

Die Rote Laterne brennt neu in La Chaux-de-Fonds, weil Servette gegen Concordia Basel (0:0) den ersten Punkt gewinnen konnte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch