Zum Hauptinhalt springen

Kaenzig: «Wir reden hier nicht von 100'000 Franken»

Eine Meldung, dass YB die Zusammenarbeit mit der ivorischen Fussballakademie in Abidjan kappen will, hat bei einigen YB-Anhängern für Unverständnis gesorgt. YB-CEO Ilja Kaenzig relativiert seine Aussagen.

Sieht man dieses Bild nach 2012 nicht mehr. Fussballtalente aus Abidjan im YB-Dress.
Sieht man dieses Bild nach 2012 nicht mehr. Fussballtalente aus Abidjan im YB-Dress.
Keystone

Ein Bericht im «20Minuten» hat am Freitagmorgen nicht nur im YB-Fanforum für rege Diskussionen gesorgt. Während einige der Meinung sind, dass das Geld lieber in Schweizer Nachwuchs investiert werden soll um ähnlich viele Talente hervorzubringen wie der FC Basel, verweisen andere auf die Qualitäten der Ivorer und das Geld, dass mit ihnen gemacht werden könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.