Zum Hauptinhalt springen

Ronaldo mit Triplette

+++ Djourou vor Comeback +++ Was auf Bürki zukommt +++ Guardiola will nicht zu Real +++ Löw soll Deutschland-Trainer bleiben +++

Cristiano Ronaldo findet in der Primera Division zu alter Treffsicherheit zurück. Der Portugiese erzielt beim 4:1-Auswärtssieg von Real Madrid gegen Alaves drei Tore (17./Foulpenalty, 33., 88. Minute). Er vergab zudem noch einen Penalty (79.). Deyverson hatte die Gastgeber, die vor wenigen Wochen einen Auswärtssieg gegen Barcelona gelandet hatten, nach sieben Minuten in Führung geschossen.Barça beschränkte sich auf das Minimum und bezwingt Granada zu Hause 1:0. Einziger Torschütze für die Katalanen ist Rafinha kurz nach der Pause.
Cristiano Ronaldo findet in der Primera Division zu alter Treffsicherheit zurück. Der Portugiese erzielt beim 4:1-Auswärtssieg von Real Madrid gegen Alaves drei Tore (17./Foulpenalty, 33., 88. Minute). Er vergab zudem noch einen Penalty (79.). Deyverson hatte die Gastgeber, die vor wenigen Wochen einen Auswärtssieg gegen Barcelona gelandet hatten, nach sieben Minuten in Führung geschossen.Barça beschränkte sich auf das Minimum und bezwingt Granada zu Hause 1:0. Einziger Torschütze für die Katalanen ist Rafinha kurz nach der Pause.
Reuters
Markus Gisdol, Trainer des Bundesliga-Letzten HSV, hatte viele Probleme zu lösen in den letzten Tagen. An einem muss er aber nicht mehr herumstudieren: Verteidiger Johan Djourou wird am Sonntag im Spiel gegen Köln wieder einsatzbereit sein. Der HSV-Captain trainierte  diese Woche nach seinem Faserriss wieder mit der Mannschaft. Ebenfalls wieder fit ist Emir Spahic.
Markus Gisdol, Trainer des Bundesliga-Letzten HSV, hatte viele Probleme zu lösen in den letzten Tagen. An einem muss er aber nicht mehr herumstudieren: Verteidiger Johan Djourou wird am Sonntag im Spiel gegen Köln wieder einsatzbereit sein. Der HSV-Captain trainierte diese Woche nach seinem Faserriss wieder mit der Mannschaft. Ebenfalls wieder fit ist Emir Spahic.
Keystone
Joachim Löw bleibt laut «Bild» bis 2020 deutscher Nationaltrainer. Die letzten Details hätten der Weltmeister-Coach und der Deutsche Fussball-Bund (DFB) am Freitag geklärt. Der DFB wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Löws aktueller Vertrag ist bis zur WM 2018 gültig. Der 56-Jährige hatte zuletzt «das eine oder andere Gespräch mit dem Verband» angekündigt. Der DFB-Präsident Reinhard Grindel hatte am Donnerstag den Willen zur Verlängerung bekräftigt: «Ich habe immer gesagt, dass Joachim Löw der beste Trainer ist, den wir uns vorstellen können.» Offenbar hat sich ein europäischer Topclub für Löw interessiert.
Joachim Löw bleibt laut «Bild» bis 2020 deutscher Nationaltrainer. Die letzten Details hätten der Weltmeister-Coach und der Deutsche Fussball-Bund (DFB) am Freitag geklärt. Der DFB wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Löws aktueller Vertrag ist bis zur WM 2018 gültig. Der 56-Jährige hatte zuletzt «das eine oder andere Gespräch mit dem Verband» angekündigt. Der DFB-Präsident Reinhard Grindel hatte am Donnerstag den Willen zur Verlängerung bekräftigt: «Ich habe immer gesagt, dass Joachim Löw der beste Trainer ist, den wir uns vorstellen können.» Offenbar hat sich ein europäischer Topclub für Löw interessiert.
Keystone
1 / 8

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch