Zum Hauptinhalt springen

Neuer Millionendeal für Neymar

+++ Island-Trikots heiss begehrt +++ Simeone nimmt Aussage zurück +++ Schlechtes Omen für DFB-Elf +++ Grosse Sorgen bei den Portugiesen +++ Redeverbot für Belgien-Star +++

Der FC Barcelona legt in den kommenden Tagen dem brasilianischen Fussballstar Neymar einen Vertrag bis Sommer 2021 vor. Das bestätigt Präsident Josep Maria Bartomeu am Donnerstag. Der bisherige Vertrag des 24-jährigen Angreifers beim spanischen Meister und Cupsiegers läuft bis Juni 2018. Unter den Barça-Fans hatte sich zuletzt die Befürchtung ausgebreitet, Neymar könne die Katalanen verlassen. Nach Medienberichten sollen englische Vereine und der französische Meister Paris St. Germain es in Erwägung gezogen haben, die vertraglich festgelegte Ablösesumme von 190 Millionen Euro für den Brasilianer zu zahlen. «Neymar wird Barça nicht verlassen», betonte der Josep Maria Bartomeu. Nach Presseberichten könnte Neymar mit dem neuen Vertrag jährlich 15 Millionen Euro netto verdienen. Bartomeu wollte diese Summe nicht bestätigen.
Der FC Barcelona legt in den kommenden Tagen dem brasilianischen Fussballstar Neymar einen Vertrag bis Sommer 2021 vor. Das bestätigt Präsident Josep Maria Bartomeu am Donnerstag. Der bisherige Vertrag des 24-jährigen Angreifers beim spanischen Meister und Cupsiegers läuft bis Juni 2018. Unter den Barça-Fans hatte sich zuletzt die Befürchtung ausgebreitet, Neymar könne die Katalanen verlassen. Nach Medienberichten sollen englische Vereine und der französische Meister Paris St. Germain es in Erwägung gezogen haben, die vertraglich festgelegte Ablösesumme von 190 Millionen Euro für den Brasilianer zu zahlen. «Neymar wird Barça nicht verlassen», betonte der Josep Maria Bartomeu. Nach Presseberichten könnte Neymar mit dem neuen Vertrag jährlich 15 Millionen Euro netto verdienen. Bartomeu wollte diese Summe nicht bestätigen.
Keystone
Laut einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» hatten Adidas, Nike und Co. keine Lust darauf, die Isländer auszurüsten. Nach dem 2:1-Sieg über England und dem Einzug in die Viertelfinals, wo jetzt die Franzosen warten, macht der italienische Ausrüster Erreà jetzt offenbar die grosse Kasse. «Alle wolle isländische Nationaltrikots», titelt die SZ. Seit 2002 rüste das kleine Unternehmen aus San Polo di Torrile, einem 6000-Einwohner-Ort bei Parma in der Emilia-Romagna, Islands Nationalteam aus. Die Grossen seien nicht eingestiegen, weil die sportlichen Perspektiven der Isländer zu gering schienen. Der Markt mit 330'000 Isländern sei zu klein für Giganten wie Nike oder Adidas.
Laut einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» hatten Adidas, Nike und Co. keine Lust darauf, die Isländer auszurüsten. Nach dem 2:1-Sieg über England und dem Einzug in die Viertelfinals, wo jetzt die Franzosen warten, macht der italienische Ausrüster Erreà jetzt offenbar die grosse Kasse. «Alle wolle isländische Nationaltrikots», titelt die SZ. Seit 2002 rüste das kleine Unternehmen aus San Polo di Torrile, einem 6000-Einwohner-Ort bei Parma in der Emilia-Romagna, Islands Nationalteam aus. Die Grossen seien nicht eingestiegen, weil die sportlichen Perspektiven der Isländer zu gering schienen. Der Markt mit 330'000 Isländern sei zu klein für Giganten wie Nike oder Adidas.
Keystone
Irlands Fans können es nicht fassen. Ihr Team ist soeben gegen Frankreich ausgeschieden. Im Nachhinein werden sie trotzdem Grund zur EM-Freude haben. Denn sie werden geadelt. Die irischen und nordirischen Fans sollen mit der Verdienstmedaille der Stadt Paris für «ihr Auftreten, ihr Fairplay, ihre Begeisterung und ihre gute Stimmung» bei der EM in Frankreich ausgezeichnet werden. Das vekündete Bürgermeisterin Anne Hidalgo. Sie habe bereits den Präsidenten der Republik Irland, Michael D. Higgins, und die nordirische Ministerpräsidentin Arlene Foster über die Verdienstmedaille informiert. Die Fans seien in ihrem Sportsgeist vorbildlich gewesen.
Irlands Fans können es nicht fassen. Ihr Team ist soeben gegen Frankreich ausgeschieden. Im Nachhinein werden sie trotzdem Grund zur EM-Freude haben. Denn sie werden geadelt. Die irischen und nordirischen Fans sollen mit der Verdienstmedaille der Stadt Paris für «ihr Auftreten, ihr Fairplay, ihre Begeisterung und ihre gute Stimmung» bei der EM in Frankreich ausgezeichnet werden. Das vekündete Bürgermeisterin Anne Hidalgo. Sie habe bereits den Präsidenten der Republik Irland, Michael D. Higgins, und die nordirische Ministerpräsidentin Arlene Foster über die Verdienstmedaille informiert. Die Fans seien in ihrem Sportsgeist vorbildlich gewesen.
Keystone
1 / 8

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch