Zum Hauptinhalt springen

Inter verliert schon wieder – Shaqiri trifft nur den Pfosten

Die Nerazzurri befinden sich in der Serie A weiter im Krebsgang. Sie verlieren gegen Sassuolo mit 3:1.

Spielte 90 Minuten durch: Xherdan Shaqiri konnte die Niederlage von Inter Mailand auch nicht abwenden.
Spielte 90 Minuten durch: Xherdan Shaqiri konnte die Niederlage von Inter Mailand auch nicht abwenden.
Keystone

In der 21. Runde der Serie A verliert Inter Mailand bei Sassuolo mit 1:3. Xherdan Shaqiri spielte durch und trifft in der 64. Minute nur den Pfosten.

Inter rutschte in der Tabelle auf den 12. Rang ab, während der heutige Gegner den Sprung auf Rang 8 schaffte. 2:0 führte das Heimteam bereits nach einer halben Stunde durch Simone Zaza (17.) und Nicola Sansone (29.). Erst nach der Pause kam Inter, das mit Lukas Podolski (bis zur 56. Minute) und Shaqiri angetreten ist, etwas auf.

Nach Shaqiris Pfostenschuss dauerte es aber bis zur 83. Minute, bis Inter nach dem Anschlusstor von Mauro Icardi wieder hoffen durfte. Doch es blieb bei der zweiten Niederlage im Jahr 2015 (neben zwei Unentschieden und nur einem Sieg). In der hektischen Schlussphase sah zuerst Sassuolos Sansone nach einem Gerangel mit Shaqiri die rote Karte (90.), zwei Minuten später wurde Inters Isaac Donkor nach einem Foul im Strafraum und der zweiten gelben Karte ebenfalls des Feldes verwiesen. Domenico Berardi verwandelte in der siebenminütigen Nachspielzeit den Penalty zum 3:1.

Unentschieden zwischen Lichtsteiner und Widmer

Der Leader Juventus Turin musste sich auswärts gegen Udine mit einem Remis begnügen. «Wir spielten eine schlechte erste Hälfte und hätten verlieren können», kommentierte Juves Coach Massimiliano Allegri das 0:0. Die Chance des Tages vergab Carlos Tevez in der 85. Minute, als er im Strafraum das Tor unbedrängt um wenige Zentimeter verfehlte. Ansonsten liessen sich die Defensiv-Spezialisten beidseits kaum einmal ausmanövrieren. Bei den Einheimischen überzeugte Silvan Widmer abermals, derweil Stephan Lichtsteiner wegen eines Fouls verwarnt wurde und im nächsten Heimspiel gegen Milan gesperrt fehlten wird.

Ein regelrechtes Debakel erlitt Sampdoria. Torino deklassierte die Equipe von Trainer Sinisa Mihaljovic, die auswärts zuvor nur zweimal verloren hatte, nach allen Regeln der Kunst mit 5:1. Fabio Quagliarella stellte seinen Ex-Klub vor unlösbare Probleme. Dank seiner One-Man-Show führten die Gastgeber nach 65 Minuten 3:0.

Si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch