Zum Hauptinhalt springen

Inler hievt Napoli in die nächste Runde

Manchester City brachte der B-Elf von Bayern München zwar die erste Niederlage in der Gruppe A bei, den zweiten Platz in den Champions-League-Achtelfinals sicherte sich aber Napoli.

Grosser Auftritt: Gökhan Inler (M.) lässt sich feiern.
Grosser Auftritt: Gökhan Inler (M.) lässt sich feiern.
Keystone

Gökhan Inler ebnet Napoli mit seinem Führungstor den Weg zum 2:0-Auswärtssieg bei Villarreal. Napoli, das mit Gökhan Inler, aber ohne Blerim Dzemaili begann, haderte nach einer Viertelstunde. Da zog Villarreals Angel die Hände hoch, der Referee verweigerte aber den fälligen Penalty, sehr zum Ärger der 4000 mitgereisten Napoli-Anhänger. Diese brachen aber nach dem Schlusspfiff in einen Begeisterungssturm aus. Denn der Einzug in die Achtelfinals der Königsklasse ist der grösste Erfolg seit der gloriosen Zeit von Diego Maradona vor 21 Jahren.

Dem Schweizer Nationalmannschaft-Captain Inler glückte ein eminent wichtiges Tor. In der 65. Minute drückte er aus 20 Metern mit dem linken Fuss ab, machte Neapel glücklich und brach den Elan von Manchester City. Als Marek Hamsik, der später Dzemaili Platz machte, eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Corner aus drei Metern zum 2:0 einschieben konnte, war der Achtelfinal-Vorstoss der Süditaliener sicher.

Manchester Citys 2:0-Erfolg gegen eine B-Mannschaft von Gruppensieger Bayern München nach Toren von David Silva und Yaya Touré war umsonst. Trainer Jupp Heynckes hatte die Bayern im Vergleich zum 4:1 gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag auf sieben Positionen verändert. Fünf Spieler gaben ihr Start-Debüt in dieser Champions-League-Saison.

Jörg Butt vertrat Nationaltorhüter Manuel Neuer, Captain Philipp Lahm sass ebenso nur auf der Bank wie Thomas Müller, Mario Gomez und Franck Ribéry. Grund war einerseits die Grippewelle, mit der die Münchner zu kämpfen haben. Die erkrankten Arjen Robben und Toni Kroos hatten die Reise nach England gar nicht erst angetreten. Andere Stammspieler wurden geschont, da der deutsche Rekordmeister schon vor dem letzten Spiel als Gruppensieger feststand.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch