Zum Hauptinhalt springen

Fussball-Legende verdankt seinem Hund das Leben

+++ Guardiolas Rat für sein Supertalent +++ Ancelottis Warnung +++ «Ich wollte das Wort ‹Island› nie wieder hören» +++ Das kocht David Beckham zu Weihnachten +++

Bayern Münchens Trainer Carlo Ancelotti kritisiert in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» die zu vielen Termine im Fussball-Kalender. Der Italiener befürchtet angesichts des anhaltenden Wachstums im Fussball sinkende Qualität bei den Spielen und nachlassendes Interesse. «Die wirtschaftlichen Interessen beeinträchtigen schon jetzt die Qualität, weil wir eben immer öfter auf den Platz müssen», sagte Ancelotti.«Der Fussball könnte sich sozusagen selber fressen», betonte der frühere Profi, der bereits Juventus Turin, Milan, Chelsea, Paris Saint-Germain und Real Madrid trainiert hatte. «Er wird zu sehr ausgepresst. Weniger Spiele, mehr Qualität. Da müssen wir hin.» Schon bei der EM-Endrunde im Sommer, die erstmals mit 24 Mannschaften stattfand, habe es zu viele Mannschaften, zu viele Spiele und zu wenig Sehenswertes gegeben, sagt der Italiener.
Bayern Münchens Trainer Carlo Ancelotti kritisiert in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» die zu vielen Termine im Fussball-Kalender. Der Italiener befürchtet angesichts des anhaltenden Wachstums im Fussball sinkende Qualität bei den Spielen und nachlassendes Interesse. «Die wirtschaftlichen Interessen beeinträchtigen schon jetzt die Qualität, weil wir eben immer öfter auf den Platz müssen», sagte Ancelotti.«Der Fussball könnte sich sozusagen selber fressen», betonte der frühere Profi, der bereits Juventus Turin, Milan, Chelsea, Paris Saint-Germain und Real Madrid trainiert hatte. «Er wird zu sehr ausgepresst. Weniger Spiele, mehr Qualität. Da müssen wir hin.» Schon bei der EM-Endrunde im Sommer, die erstmals mit 24 Mannschaften stattfand, habe es zu viele Mannschaften, zu viele Spiele und zu wenig Sehenswertes gegeben, sagt der Italiener.
Keystone
1:2 verlor England unter Trainer Roy Hodgson an der EM in Frankreich gegen Island und schied im 16.-Final aus. Kurz nach dem Spiel trat Hodgson zurück. Jetzt sagte der ehemalige Trainer der Schweizer Nationalmannschaft gegenüber Goal: «Ich wollte das Wort Island nie wieder hören!» Dieses Spiel sei eine totale Überraschung gewesen. England hätte nicht mit dieser Niederlage gerechnet, denn man habe sich gut vorbereitet gehabt.
1:2 verlor England unter Trainer Roy Hodgson an der EM in Frankreich gegen Island und schied im 16.-Final aus. Kurz nach dem Spiel trat Hodgson zurück. Jetzt sagte der ehemalige Trainer der Schweizer Nationalmannschaft gegenüber Goal: «Ich wollte das Wort Island nie wieder hören!» Dieses Spiel sei eine totale Überraschung gewesen. England hätte nicht mit dieser Niederlage gerechnet, denn man habe sich gut vorbereitet gehabt.
Keystone
In einem Interview verrät Bayerns Mats Hummels wie er Weihnachten feiert. Am 24. Dezember geht es wild zu und her beim Verteidiger. «Ich habe meist mehrere Stationen, die ich abklappere und feier mit Freunden und der Familie», erzählt Hummels. Am 25. fliegt er dann eine Woche in den Süden, um die Seele baumeln zu lassen und sich körperlich zu erholen. Er sei sehr froh, dass die Bundesliga, im Gegensatz zur Premier League, eine Winterpause macht.
In einem Interview verrät Bayerns Mats Hummels wie er Weihnachten feiert. Am 24. Dezember geht es wild zu und her beim Verteidiger. «Ich habe meist mehrere Stationen, die ich abklappere und feier mit Freunden und der Familie», erzählt Hummels. Am 25. fliegt er dann eine Woche in den Süden, um die Seele baumeln zu lassen und sich körperlich zu erholen. Er sei sehr froh, dass die Bundesliga, im Gegensatz zur Premier League, eine Winterpause macht.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch