HSV erlebt Debakel, Gelson trifft für Frankfurt

Was für eine Klatsche: Der Absteiger verliert sein Heimspiel gleich 0:5 – und gibt die Leaderposition ab. Eine Stufe höher trifft ein Schweizer.

Riesenfrust: Hamburg verliert 0:5 gegen Regensburg.

Riesenfrust: Hamburg verliert 0:5 gegen Regensburg.

(Bild: Keystone)

Der Hamburger SV erleidet ein denkwürdiges Debakel. In der 6. Runde der 2. Bundesliga verliert er zuhause gegen Jahn Regensburg 0:5 und gibt den 1. Platz an den 1. FC Köln ab.

So hoch hat der HSV vor eigenem Anhang nicht einmal in den desolaten letzten Bundesliga-Jahren verloren. Ein 0:5 gab es im Volksparkstadion erst einmal: Das war 1973/74 gegen Bayern München.

Für den HSV kommt erschwerend hinzu, dass er schon das erste Heimspiel der Saison klar verloren hatte (0:3 gegen Holstein Kiel). Immerhin gelang ihm danach eine Serie von vier Siegen, weshalb er noch immer Zweiter ist.

Matchwinner für Jahn Regensburg, das vor diesem Kantersieg bloss auf Platz 15 klassiert gewesen war, war der Armenier Sargis Adamjan, dem in der ersten Halbzeit innerhalb von 24 Minuten ein Hattrick gelang. HSV-Mittelfeldspieler Aaron Hunt verschoss kurz vor der Pause einen Foulpenalty auf kläglich Art.

Leverkusen siegt erstmals

Im vierten Saisonspiel gewinnt Bayer Leverkusen die ersten Punkte. Einziger Torschütze beim 1:0 gegen Mainz ist Jungstar Kai Havertz.

Nachdem kurz vor der Pause ein vermeintliches Tor von Mainz wegen eines Handspiels nicht anerkannt worden war, traf der 19-jährige Neu-Internationale Havertz in der 62. Minute nach einer Flanke von Julian Brandt per Kopf. Dank des verdienten Sieges löste sich Leverkusen vom Tabellenende, das neu Schalke 04 als einziges noch punkteloses Team besetzt.

Gelson trifft

Der Schweizer Gelson Fernandes hat erstmals für Eintracht Frankfurt ein Tor erzielt. Beim 1:1 im Heimspiel gegen RB Leipzig traf der Walliser mit einem Nachschuss aus wenigen Metern zur Frankfurter Führung. Der 32-jährige Fernandes, der nach der WM aus dem Nationalteam zurückgetreten ist, wechselte vor einem Jahr von Stade Rennes zur Eintracht. In dieser Saison ist er unter dem früheren YB-Trainer Adi Hütter zum Stammspieler avanciert. Er stand in jedem Bundesliga-Spiel von Beginn an auf dem Platz.

Nach Manchester City, Leicester City, Chievo Verona, Udinese, Freiburg und Stade Rennes ist Eintracht Frankfurt der siebte Klub in einer Top-5-Liga, für den Fernandes mindestens ein Tor erzielt hat.

Telegramme:Bayer Leverkusen - Mainz 1:0 (0:0). - 27'473 Zuschauer. - Tor: 62. Havertz 1:0. Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 1:1 (1:0). - 43'800 Zuschauer. - Tore: 26. Fernandes 1:0. 54. Forsberg (Handspenalty) 1:1. - Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Fernandes, RB Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Rangliste: 1. Bayern München 12. 2. Hertha Berlin 10. 3. Borussia Dortmund 8. 4. Werder Bremen 8. 5. Wolfsburg 7. 6. Borussia Mönchengladbach 7. 7. Mainz 05 7. 8. 1. FC Nürnberg 5. 9. Fortuna Düsseldorf 5. 10. RB Leipzig 5. 11. Augsburg 4. 12. Hoffenheim 4. 13. Eintracht Frankfurt 4. 14. SC Freiburg 4. 15. Bayer Leverkusen 3. 16. Hannover 96 2. 17. VfB Stuttgart 2. 18. Schalke 04 0.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt